Ahlhorn - Hochkonzentriert traten die Erstliga-Faustballerinnen des Ahlhorner SV zu ungewohnter Zeit am Samstag in Kellinghusen an – und feierten zwei klare Siege. „Wir hatten uns gut vorbereitet, wussten aber, dass es keine leichten Spiele werden. Daher mussten wir einige Male in die Satzverlängerung“, fasste ASV-Spielertrainerin Janna Köhrmann zusammen.

VfL Kellinghusen - Ahlhorner SV 0:3 (9:11, 10:12, 6:11). Zu Beginn des Spiels mussten die Gäste einen kleinen Schock verkraften, als sich Felicia Gißler am Knie verletzte und nicht mehr weitermachen konnte. „Ich hoffe, dass es nichts Schwerwiegendes ist“, meinte Köhrmann. Nachdem die Ahlhornerinnen den ersten Satz recht klar gewinnen konnten, lag im zweiten Durchgang Kellinghusen lange Zeit vorne. „Aus der Angabe heraus haben wir dann aber punkten und in der Verlängerung gewinnen können“, freute sich die Spielertrainerin. Ausschlaggebend hierfür war die starke Leistung von Pia Neuefeind. „Sie hat aus jeder zweiten Angabe einen Punkt gemacht. Das war überragend – und letztendlich hat sie auch in den engen Spielen den Unterschied gemacht“, lobte Köhrmann ihre Mitspielerin, die zusammen mit Imke Schröder den Angriff bildete. Den dritten Satz holte sich Ahlhorn dann souverän.

Ahlhorner SV - TK Hannover 3:0 (12:10, 15:13, 11:9). Im zweiten Spiel entwickelte sich zu Beginn ein Schlagabtausch – Ahlhorn brannte aber auf die Revanche nach der Niederlage in der Feldsaison. „Es ging die ganze Zeit über hin und her. Deswegen mussten wir auch zweimal in die Verlängerung. Erst im dritten Satz lief es für uns dann besser und wir hatten richtig was dagegen zu setzen“, freute sich Köhrmann über den klaren Erfolg. „Die Ergebnisse fallen deutlicher aus, als es die Spiele waren. Aber wir haben verdient gewonnen, weil wir so konzentriert aufgetreten sind“, resümierte die Spielertrainerin.

Durch die beiden Siege festigte Ahlhorn seinen dritten Tabellenplatz, der wohl zur DM reichen wird.