Ahlhorn - In der Fußball-Kreisliga unterlag der Ahlhorner SV am Samstagnachmittag dem TV Munderloh in einer nur schwachen Begegnung mit 2:5 (1:3) und rutschte dadurch auf den letzten Tabellenplatz ab.

Nach dem Rücktritt des Trainergespanns Bernd Meyer und Stefan Hermes hatte Steffen Gramsch auf der Trainerbank Platz genommen und wirkte nach dem Spielende ziemlich ratlos. „So eine Mutlosigkeit und Verunsicherung habe ich noch bei keiner Mannschaft erlebt“, sagte er. Dagegen meinte Gästetrainer Ralf Eilenberger süffisant: „Ahlhorn kam vom Prinzip her gerade recht“, und wiederholte die Wortwahl eines Ahlhorner Akteurs im Rahmen der Vorberichterstattung.

Nach kurzem Abtasten waren es die Gäste, die versuchten, ein vernünftiges Aufbauspiel zu betreiben. Sie hatten mehr vom Spiel, und schnell war zu sehen, dass sie mit Lennart Siebrecht einen eminent gefährlichen Stürmer aufgeboten hatten, der immer wieder für Gefahr sorgte. Das sollte sich eigentlich ändern, als Gramsch seinen Spieler Rico Lüdtke mit der Bewachung von Siebrecht beauftragte. Aber auch dieser konnte den Führungstreffer (13.) nicht verhindern, als der Munderloher Stürmer nach und nach mit schnellem Tempo über das Spielfeld marschierte und einschob. In der Folge nahm die Verunsicherung beim ASV weiter zu, und die Gäste wurden immer mutiger. Den Platzherren dagegen fiel nach vorne nichts ein, und sie blieben im Defensivverhalten einiges schuldig. Das nutzten die Gäste zu weiteren Treffern, bei denen sie in der Entwicklung kaum gestört wurden. Erst kurz vor dem Seitenwechsel konnten die Platzherren durch den ehemaligen Munderloher Carsten Feist verkürzen.

Nach Wiederbeginn hatten die Ahlhorner ihre beste Phase, als sie endlich die notwendige Aggressivität zeigten und intensiver in die Zweikämpfe gingen. Doch mitten in diese Drangphase erhöhten die Gäste nach einem Konter, den erneut Siebrecht in Torjägermanier abschloss.

Dem eingewechselten Sören Schröder gelang unter Mithilfe des Gästetorhüters, der einen harmlosen Ball durchrutschen ließ, eine erneute Ergebnisverbesserung. In der Folge waren die Mittel aber nicht ausreichend, um das Spiel noch kippen zu können. Lediglich ein Kracher von Nils Specht knallte an die Latte des Gästetores, ehe Jendrik Punke das Endergebnis herstellte. Tore: 0:1 Siebrecht (13.), 0:2 Luers (23.), 0:3 Siebrecht (30.), 1:3 Feist (38.), 1:4 Siebrecht (53.), 2:4 Schröder (60.), 2:5 Punke (86.).