• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport

Basketball-Titelkampf: Alba Berlin besiegt Bayern

13.06.2014

Berlin Der Kampf um die deutsche Basketball-Meisterschaft bleibt offen. Pokalsieger ALBA Berlin behielt im zweiten Finalspiel gegen Bayern München am Donnerstag mit 95:81 (54:49) die Oberhand und schaffte vor heimischer Kulisse den Ausgleich zum 1:1. Das erste Spiel der Best-of-Five-Serie hatten die Bayern mit 88:81 gewonnen.

Vor 12 588 Zuschauern war Reggie Redding für die Berliner, die in der regulären Saison beide Spiele gegen den süddeutschen Rivalen gewonnen hatten, mit 16 Punkten am erfolgreichsten. Bester Werfer des Vorrundenchampions der Basketball-Bundesliga war Malcolm Delaney mit 24 Punkten.

Berlins Trainer Sasa Obradovic lobte vor allem die Defensive seines Teams: „Da waren wir besser als zuletzt in München. Nun fahren wir mit genug Selbstvertrauen zu den Bayern.“ Sein Kollege Svetislav Pesic sprach von einem „verdienten Alba-Sieg. Wir haben 60 Prozent getroffen, was Rekord ist, aber trotzdem mit 14 Punkten verloren. Das ist ungewöhnlich.“

Wie von Obradovic im Vorfeld gefordert, leitete mit Robert Lottermoser (Bernau) Deutschlands Vorzeige-Schiedsrichter die Partie. Große Probleme hatte er nicht, obwohl die Begegnung schwierig zu pfeifen war. Nach dem ersten Spiel hatten die Berliner noch eine vermeintliche Benachteiligung durch die Referees moniert.

Berlin lag die meiste Zeit über in Front und zog in der zweiten Hälfte immer wieder angetrieben von Redding und Jan Jagla davon. Bayern hingegen bekam diesmal nie den richtigen Zugriff aufs Spiel. Insgesamt 19 Ballverluste ließen die gute Treffer-Quote unwichtig werden. Da konnte auch der erneut überragende Delaney nichts mehr retten. Gegen Ende der Partie schied dann auch noch Bayerns Bryce Taylor mit einer Schulterverletzung aus. Er war nach einem Rempler auf die ohnehin schon lädierte Schulter gefallen. Pesic blieb aber gelassen: „Ich denke nicht, dass es etwas Schlimmes ist. Ich habe die Szene nicht gesehen, aber Bryce geht es schon wieder ganz gut, denke ich.“

Im dritten von maximal fünf Finalspielen empfangen die Bayern, die den ersten Meistertitel seit 1955 anvisieren, am Sonntag (17 Uhr) den achtmaligen Champion. Das definitiv vierte Duell findet am 18. Juni (19.30 Uhr) wieder in Berlin statt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.