Altenoythe - Siege sind gut für die Stimmung. Doch zu gut darf die Stimmung dann auch nicht sein, hat Altenoythes Spielertrainer Christian Hillje Anfang der Woche im Training festgestellt. „Dann werden die Jungs ein wenig zu sorglos, und es gibt zu viel Larifari im Training“, ärgert sich Hillje vor dem Auswärtsspielspiel seiner Elf in der Fußball-Bezirksliga bei GW Brockdorf (Sonntag, 15 Uhr).

So hofft er, dass seine Führungsspieler an diesem Freitagabend im Abschlusstraining dafür sorgen, dass der Fokus einzig und allein auf das Training gelegt wird. „Da muss wieder mehr Zug rein“, sagt Hillje, der sonst die Befürchtung hat, dass das Spiel am Sonntag in die Hose geht. „Schließlich kann uns Brockdorf mit einem Sieg in der Tabelle überholen“, sagt Hillje. Er wird sich daher im Training genau anschauen, wer sich aufdrängt, und wer es lieber ruhiger angehen lässt.

Nach zwei Siegen nun in ein Bummeltempo in der Liga zu verfallen, darauf hat Hillje überhaupt keine Lust: „Wenn wir eine Serie wollen, dann müssen wir dementsprechend Gas geben.“ Bei diesem Vorhaben könnte der Name Bernd Banemann in der Startelf auftauchen. „Bernd hat stark trainiert. Er hat es sich durchaus verdient von Beginn an zu spielen“, meint Hillje.

Vom Personal her, gibt es Bewegung im Kader des SV Altenoythe. Jonas Eilers und Patryk Cuper fallen aus. Genau wie Lars Menke und Lukas Stüttelberg, die beide in Kanada sind. Torhüter Jan Tepe ist im Urlaub. Für ihn wird Joscha Wittstruck auflaufen.

Die Partie am Sonntag ist zugleich das Duell der Torjäger. Bastian Dödtmann (GWB) traf bisher 13 Mal, während Altenoythes „Knipser“ Maik Nirwing bisher zwölf Tore markierte.

Stephan Tönnies
Stephan Tönnies Redaktion Münsterland (Lokalsport)