Altjührden - Magere sieben Pflichtspiele haben Andreas Szwalkiewicz und Dennis Graeve an der Seitenlinie der Oberliga-Handballer der SG VTB/Altjührden seit ihrem Amtsantritt im Februar 2020 als Nachfolger des zurückgetretenen Christian Schmalz bestreiten können. Grund ist der Abbruch der beiden letzten Spielzeiten wegen Corona.

Größter Erfolg des Trainergespanns war das Erreichen des Final-Four-Turniers im deutschen Amateurpokal als gemeinsamer Landespokalsieger der Verbände Niedersachsen (HVN) und Bremen (BHV). Noch ist allerdings völlig unklar, ob, wann und wo das Finalturnier in Pandemie-Zeiten ausgespielt werden kann.

Bezüglich der vom DHB und HVN angedachten Aufstiegsrelegation in die Dritte Liga für interessierte Oberliga-Teams laufen bei den SG-Verantwortlichen die finalen Beratungen. Unabhängig von der Spielklasse werde die neue Saison ohnehin „eine Wundertüte“, erklärt Szwalkiewicz.

Es werde davon abhängen, wer am besten durch die Vorbereitung komme, die wenigsten Verletzten zu beklagen habe und sich am schnellsten wieder ans Handballspielen gewöhne: „Man fängt nach einem Dreivierteljahr ohne Handball praktisch mit einer komplett neuen Mannschaft wieder bei Null an.“ Graeve ergänzt: „Nach so vielen Monaten ohne Handball gibt es so viele Unwägbarkeiten, da ist eine Prognose kaum möglich.“