ALTJüHRDEN - Spannende Handball-Punktspiele hat es in der Manfred-Schmidt-Sporthalle in Altjührden schon viele gegeben. Am Sonnabend kam ein weiteres hinzu, allerdings nicht im Bundesligabereich, sondern auf Verbandsebene: Die HSG Varel III verlor ihr Landesklassen-Heimspiel gegen den TuS Cäciliengroden trotz einer 20:19-Führung in der 58. Minute noch mit 20:21.

Die Trainingsgemeinschaft mit der SG STV/VfL Wilhelmshaven zeigte bei den Cäciliengrodenern abermals Wirkung. Sie verfügten nicht nur während der gesamten Spielzeit über eine ausreichende Kondition, sondern verloren ihr Ziel nie aus den Augen: Die Gäste waren in Altjührden aufgelaufen, um zu gewinnen. „Wir haben 45 Minuten lang sehr gut gespielt“, berichtete TuS-Trainer Karl-Heinz Müller. „Dann bauten wir kräftemäßig ab. Die Vareler erzielten fünf Tore in Folge, so dass sie plötzlich mit 20:19 in der 58. Minute führten“, schilderte Müller die letzten Minuten der Partie. Jesko Budde wuchtete den Ball anschließend zum 20:20-Ausgleich ins Vareler Tor. TuS-Keeper Schopp wehrte den letzten HSG-Angriff ab, der Ball kommt zu Mario Bonne, dem der 21:20-Siegtreffer gelingt. Jubel beim TuS, Niedergeschlagenheit bei der HSG Varel III. Die Situation der Vareler in der Abstiegszone hat sich auch dadurch weiter verschärft, weil Tabellennachbar HSG Harpstedt-Wildeshausen bei der HSG

Friedeburg-Burhafe mit 27:26 gewinnen konnte. Der TuS profitierte auch von diesem Ergebnis: Er festigte seinen fünften Tabellenplatz.

TuS Cäciliengroden: Schopp (Tor), J. Budde (6), Frerichs (1), Buschmann (1), Riebold (1), Redenius (1), Eilers (8), Lettau (2), Bonne (1).