Neuenkruge - Die Vertreter der Handballvereine aus dem Ammerland trafen sich zur Jahreshauptversammlung im Dorfgemeinschaftshaus Neuenkruge. Dabei musste ein wahres Mammutprogramm bewältigt werden. Als Ehrengäste mit dabei waren die Vorsitzende des Kreissportbunds Ammerland, Monika Wiemken und Stellvertreter Stefan von Aschwege sowie Marcus Auksel als Vertreter der Gemeinde Wiefelstede. In ihren Grußworten würdigten sie das Ehrenamt im Sport. Der Vorsitzende des Handballkreises, Manfred Manske, freute sich über die gute Resonanz zu der Tagung.

Das Thema „Probleme im Jugendhandball“ wurde von Claus-Dieter Dürselen von der Handball-Region in einem Referat analysiert. „Qualität und Quantität im Kinder- und Jugendhandball haben nachgelassen“, stellte er fest. Um diesem Trend entgegenzuwirken seien dringend auch radikale Änderungen zum Beispiel bei Spielklassen- oder Jahrgangseinteilungen notwendig. „Schließlich müssten in den Vereinen verantwortliche Trainer mit inhaltlichen und für sie zeitlich machbaren Konzepten gut ausgebildet werden, damit sie den Kindern die Fähigkeiten und den Spaß am Handball vermitteln können“, so Dürselen abschließend.

„Die Handballregion Oldenburg wird Anfang September in Kooperation mit dem Handballkreis Ammerland diesbezüglich einen Kinderhandball-Workshop für die Trainer der E- und D-Jugend ausrichten“, gab Manske in diesem Zusammenhang bekannt.

Auch ein seit Jahren bereits schwelender Konflikt zwischen dem Kreisvorstand und dem Spielfestteam wurde diskutiert. Wolf Schrimpf brachte seine Argumente für das Spielfestteam vor, während Manfred Manske dagegenhielt. Es kam zu einer regen Diskussion. Im Kern ging es bei diesem Konflikt um die Verwaltung von Geldern und Geräten, die das Spielfestteam nutzt. Es wurde letztlich eine Lösung gefunden, die für alle Beteiligten tragbar erscheint. Organisatorisch gehen die beiden Gruppen jetzt getrennte Wege. Manfred Manske betonte aber nachdrücklich: „Sowohl der Handballkreis als auch das Spielfestteam haben ein gemeinsames Ziel, nämlich Jugendliche für die Ausübung des Handballsports zu begeistern.“

Einstimmig wurde der Antrag des VfL Rastede auf Aufnahme in den Handballkreis Ammerland entschieden. Alle Ammerländer Vereine sind nun wieder unter einem gemeinsamen Dachverband. Mit einem Blumenstrauß wurden die bisherigen Beisitzer Wolf Schrimpf und Dieter Liße unter Würdigung ihrer erbrachten Leistungen aus dem Vorstand verabschiedet.

Dass der Handball im Ammerland funktioniert wurde an der Fülle der Auszeichnungen deutlich: Geehrt wurden die weibliche C- und A-Jugend der SG Friedrichsfehn/Petersfehn mit Trainer Werner Kahler, die männliche C-Jugend des SVE Wiefelstede mit Trainerin Sonja Niemeier und Co-Trainerin Tomke Behrens, die Frauen der SG Friedrichsfehn/Petersfehn und TuS Augustfehn sowie die Männer vom VfL Edewecht mit Trainer Tobias Weihrauch und Betreuer Enno Frerichs.

Die Wahlen zum Vorstand erbrachten folgendes Resultat: Vorsitzender Manfred Manske, Kassenwart Martin Völkel, Jugendwart Dieter Popken, Beisitzer Simone Riemer-Ideus und Uwe Bartels