Ammerland - Auch bei den Friesensportlern ruht nun der Spielbetrieb komplett. Am Dienstagvormittag wurde bekanntgegeben, dass zudem die Europameisterschaft, die eigentlich vom 21. bis zum 24. Mai diesen Jahres stattfinden sollte, um ein Jahr verschoben wird. Die Verantwortlichen der International Bowlplaying Association (IBA) tauschten sich per Telefonkonferenz zu der Entwicklung der aktuellen Corona-Pandemie aus. Einvernehmlich stimmten alle Verbände der Verschiebung zu.

Die Wettkämpfe in Kaltenhörn (Kreis Nordfriesland) und Meldorf und Süderhastedt (Kreis Dithmarschen) sollen nun vom 13. bis zum 16. Mai ausgetragen werden. „Wir müssen uns in absehbarer Zeit dann über die weitere Vorgehensweise verständigen. Bis zum 19. April ruhen damit sowieso alle sportlichen Aktivitäten“, sagte der Vorsitzende des Friesischen Klootschießerverbandes (FKV) Jan-Dirk Vogts.

Auch für die Meisterschafts- und Pokalrunden auf Landesebene hatten die Friesensportler am Montag die Saison ausgesetzt. Aufgrund der aktuellen Gefährdungssituation hatten die FKV-Vorsitzenden Vogts und Johannes Trännap beschlossen, dass kein Spielbetrieb in den Landesverbänden mehr stattfinden kann. „Wir folgen damit der Empfehlung des Landessportbundes. Der restliche Spielbetrieb mit den Veranstaltungen auf Landes- und auf FKV-Ebene ist wahrscheinlich auch nicht aufrecht zu halten“, sagte auch Helmut Riesner, der erste Vorsitzende des Klootschießer Landesverbandes Oldenburg (KLVO).

Der Vorsitzende der ammerschen Klootschießer und Boßeler, Axel Kasper, geht davon aus, dass die Saison nicht wieder aufgenommen wird: „Vom Kreisverband ist der Jugendspielbetrieb eingestellt und die Wertung wird so genommen, wie sie jetzt ist. Die Meister standen alle fest und die Nachholkämpfe hätten eh keinen Einfluss mehr gehabt. Die Saison im Erwachsenenbereich würde ich, mit Stand jetzt, so als Abschluss sehen.“

Kasper geht davon aus, dass es in diesem Jahr keine Mannschaftsmeisterschaften mehr auf Landes- und FKV-Ebene geben wird. „Das ist terminlich nicht mehr zu machen, da bis Ende April die Empfehlung vom Landessportbund die Aussetzung des Sportbetriebs vorsieht. Wenn wir Glück haben, könnten noch die Einzelmeisterschaften auf Kreis-, Landes- und FKV-Ebene durchgeführt werden“, hofft Kasper.