AMMERLAND - Berichte von den Spielen der Fußball-Kreisliga.

SV Brake II – Kickers Wahnbek.

Der Schiedsrichter pfiff die Partie nicht an. Nach einem starken Regenschauer bildeten sich auf dem Kunstrasenplatz Pfützen, die ein Fußballspiel unmöglich machten.

TuS Wahnbek – 1.FC Ohmstede 4:2.

Der TuS Wahnbek hat seine Durststrecke beendet. Nach vier Niederlagen am Stück gewann die Elf von Thomas Steiner am Freitagabend mit 4:2 gegen den Ohmstede. Kim Gabo schickte den TuS mit seinem ersten Punktspieltor (43.) mit 2:1 in die Pause, danach profitierte Wahnbek vom Überzahlspiel. Die Oldenburger spielten ab der 60. Minute in Unterzahl, da sich ein Spieler verletzt hatte und das Auswechselkontingent bereits erschöpft war. In der 79. Minute sah Ohmstedes Köhler auch noch Gelb/Rot. „Das war eine richtig tolle Leistung. Die Mannschaft hat gekämpft bis zum Umfallen“, freute sich Wahnbeks Trainer Thomas Steiner. Tore: 1:0 Peno (27.) 1:1 Lüschen (40.), 2:1 Gabo (43.), 3:1 Schmidt (70.), 3:2 Lenz (72.), 4:2 Eiting (83.)

TuS Elsfleth – FSV Westerst. 3:2.

Der TuS Elsfleth bewies einmal mehr, dass die Mannschaft in der Wesermarsch eine Macht ist. Mit 3:2 gewann der Aufsteiger. Nach einem torlosen ersten Durchgang konnten die Gäste die Elsflether Führungstreffer zwar durch Fredehorst (74.) und Rosinski (84.) ausgleichen, doch auf Darwin Walters zweiten Treffer fand der FSV keine Antwort mehr. Tore: 1:0 Mende (56.), 1:1 Fredehorst (74.), 2:1 Walter (82.), 2:2 Rosinski (84.), 3:2 Walter (86.)

SSV Jeddeloh II – VfL Bad Zwischenahn 3:0.

Erfolgreicher Einstand von Trainer Jens Paetow: Die SSV- Reserve gewann das Kellerduell gegen den VfL Bad Zwischenahn mit 3:0. Sven Schröder traf zur Pausenführung, dann machte Christian Müller alles klar. Spielerisch war es kein Hingucker, was von zwei Mannschaften die unten stehen auch nicht anders zu erwarten war. „Die drei Punkte waren megawichtig“, sagte Paetow und war vollauf zufrieden. Tore: 1:0 Schröder (35.), 2:0, 3:0 Müller (70./89.)

SV Friedrichsfehn – Schwarz-Weiß Oldenb. 3:2.

Es war eine moralische Meisterleistung der Friedrichsfehner. Die Elf von Christian Schütte lag nach einem Kleinhans-Doppelpack 0:2 hinten und verlor nach dem Anschlusstreffer von Phillip Volkmann noch Thorsten Eden, der per Roter Karte vom Feld musste (60.). Trotzdem schafften die Ammerländer noch die Wende, was nicht zuletzt dem Torriecher von Volkmann zu verdanken war, der einen lupenreinen Hattrick schaffte. Tore: 0:1, 0:2 O. Kleinhans (17./49.), 1:2, 2:2, 3:2 Volkmann (54./62./78.).