AMMERLAND - Vorschau auf den 21. Spieltag der Fußball-Kreisliga.

TuS Wahnbek – FC Rastede. Mit dem Punktgewinn beim SV Eintracht Oldenburg sendete der TuS Wahnbek rechtzeitig zum Gemeindederby wieder ein Lebenszeichen. Für Thomas Steiner das leichteste Spiel der Saison: „Da erwartet keiner was von uns, wir haben nichts zu verlieren.“ Der Druck ist bei den Löwen, die Meister werden wollen und sich im Zweikampf mit Kickers keinen Ausrutscher erlauben dürfen (Freitag, 19.30 Uhr).

SV Ofenerdiek – SSV Jeddeloh II. Jeddelohs Trainer Jens Paetow dürfte diesmal auch auf Michael Vögel aus der ersten Mannschaft zurückreifen. Auch Mutlu, Hedirovi und Brun-Tatje dürften dabei sein. Die Favoritenrolle gehört aber dennoch den Oldenburgern (Sonnabend, 15 Uhr).

VfL Bad Zwischenahn – Kickers Wahnbek.

Das VfL-Team von Mario Lück hofft auf mehr Glück als zuletzt gegen Medya und Rastede. Ob gegen Kickers etwas drin ist? Die Elf von Boris Ekmescic sucht nach ihrer Form, hatte zuletzt beim FC Medya das Glück, was den Zwischenahnern fehlte (Sonntag, 14.30 Uhr).

FC Medya Oldenburg – FSV Westerstede. Beim FSV dürfte sich der Pulsschlag nach dem fragwürdigen Elfmeter zum 2:2 gegen Ofenerdiek wieder normalisiert haben. Ärgerlich ist die Rote Karte gegen Hergen Fröhlich. Das Hinspiel verlor der FSV gegen die Oldenburger mit 1:2. Es ist also noch eine Rechnung offen (Sonntag, 15 Uhr).