AMMERLAND - Im Mittelpunkt des Interesses beim 14. Spieltag der Fußball-Kreisliga steht das Derby in Wahnbek am heutigen Freitag.

TuS Wahnbek – Kickers Wahnbek.

Trainer Thomas Steiner vom TuS Wahnbek hofft, dass seine Elf im Derby gegen Kickers den Weg aus der Krise findet. „Wir sind natürlich der klare Underdog. Aber so ein Ortsderby kann auch seinen ganz eigenen Charakter entwickeln und dann ist alles möglich“, sagt Steiner. Die Revanche für das verlorene Pokalfinale im Juni diesen Jahres dürfte noch einen zusätzlichen Motivationsschub geben (Freitag, 19.30 Uhr).

SV Eintracht Oldenburg – SSV Jeddeloh II.

Die SSV-Reserve hat sich mit dem 2:0-Sieg gegen GVO wieder gefangen und will bei der Eintracht nachlegen. Co-Trainer Ötjen warnt aber vor den konterstarken Gastgebern: „Wir müssen aufpassen, dass wir nicht ins offene Messer laufen.“ Sonntag, 11 Uhr.

VfL Bad Zwischenahn – SV Brake II.

Der VfL ist endlich in der Liga angekommen. Mit sieben Punkten aus den letzten drei Spielen hat der VfL das Tabellenende verlassen und sich damit beste Voraussetzungen für das Kellerduell gegen die Braker geschaffen (Sonntag, 14.30 Uhr).

SV Friedrichsfehn – FC Medya Oldenburg.

Friedrichsfehn hat sich nach dem turbulenten 2:2 in Ofenerdiek wieder beruhigt und konzentriert sich ganz auf das Verfolgerduell gegen den FC Medya. „Ich habe den FC Medya in dieser Saison leider nicht gesehen aber ich denke, sie werden uns schon liegen“, so SVF-Trainer Schütte (Sonntag, 15 Uhr).