Ammerland - Ein letztes Fünkchen Hoffnung hatten die Schachspieler des Schwarzen Springer Ammerland noch vor dem letzten Spieltag der Verbandsliga-West. Hätte der Hagener SV gegen die SK Nordhorn-Blanke III gepatzt, hätten die Ammerländer mit einem eigenen Sieg vorbeiziehen können. Doch der Tabellenführer zeigte keine Nerven, setzte sich mit 5,5:2,5 durch, feierte den Titel und den damit verbundenen Aufstieg. Dem Springer blieb damit, trotz des eigenen 4,5:3:5-Erfolgs beim SV Lingen II, nur der zweite Platz. Zum zweiten Mal in Folge scheiterten die Ammerländer Denksportler also nur knapp am Aufstieg in die Landesliga.

Ihre gute Ausgangsposition brachte die zweite Mannschaft des Springers, die ebenfalls in der Verbandsliga-West antritt, ins Ziel. Die Ammerländer konnten sogar die 3:5-Niederlage beim SV Hellern verschmerzen und wahrten den siebten Tabellenplatz, der den Ligaverbleib bedeutete. Somit werden auch in der kommenden Spielzeit zwei Ammerländer Teams in der Verbandsliga-West ihre Züge machen.