Ammerland - Die Tischtennis-Männer des TuS Ekern haben im vierten Bezirksliga-Spiel den dritten Sieg geholt.

Bezirksliga: TuS Ocholt - TuS Ekern 5:9. Der Aufsteiger aus Ocholt hat sich bereits gut in der neuen Spielklasse akklimatisiert. In der Partie gegen den Ammerländer Konkurrenten hielt der TuS gegen die favorisierten Gäste gut mit und führte zwischenzeitlich sogar mit 4:3. Doch in der Folge ging den Gastgebern etwas die Puste aus, denn aus den weiteren sieben Spielen gelang nur noch ein Sieg. Hendrik Schmidt (2), Jonas Dettmers und Andreas Daniel punkteten neben dem Doppel Dettmers/Daniel für die Ocholter, während die Ekerner ihre Aktivposten in Arno Wippermann (2), Marten Scholz (2), Thomas Hullmann, Jan-Olrik Schürmann, Henning Ahlers und den Doppeln Schürmann/Harald Kemper und Hullmann/Scholz hatte.

1. Bezirksklasse: TuS Sande III - TSG Bokel 8:8. Obwohl die Bokeler in den Doppeln nur durch Fritz Janßen/Walter Röhr erfolgreich waren, langte es in Sande fast zum Sieg. Die große Chance auf das 2:5 verpasste Röhr trotz Matchbällen in Satz drei, wodurch die Partie insgesamt noch verloren ging. Auch die folgenden beiden Spiele gingen an Sande, so dass es zur Halbzeit 5:4 für die Gastgeber stand. Janßen und Arendt brachten Bokel wieder in Front, doch im mittleren Paarkreuz war Sande zu stark. Dem 7:6 ließen Stephan Janssen und Christian Willenbrink das 7:8 folgen, doch für einen Sieg reichte es nicht. Janßen/Röhr verloren das Schlussdoppel.

VfL Edewecht - TuS Ekern II 9:2. Das Ergebnis im Nachbarschaftsduell lässt ein einseitiges Spiel vermuten. Doch da sieben der elf Spiele erst im fünften Satz entschieden wurden, wäre auch ein engerer Ausgang möglich gewesen. Die weiterhin punktlosen Ekerner siegten durch Andreas Keil und das Doppel Mark Siemen/Volker Kemper, während sich mit Rainer Jedamski (2), Hans-Jürgen Tauch, Andreas Trost, Martin Warnken, Jens Schöbel und Lutz Schöbel alle Edewechter in die Siegerliste eintrugen.

Bezirksklasse OL-Stadt/Wesermarsch: SV Ofenerdiek - TuS Wahnbek II 9:2. Zwar hatte der TuS Wahnbek II nur eine kurze Anreise zu bewältigen, doch das half ihnen in der Endabrechnung nicht. Nur zwei Zähler gelangen den Ammerländern durch Marc Cardinahl und Carsten Rosteck, so dass Wahnbek nach vier Spielen weiter auf den ersten Punktgewinn wartet.