Friesland - Die Spannung steigt: Am Wochenende fällt in Westerstede (Am Sülster) die Entscheidung, welche Boßler und Boßlerinnen sich noch im Nachsitzen für die Championstour 2015/2016 qualifizieren – und zugleich ihre Chance auf die Teilnahme an der Friesensport-EM im kommenden Jahr in den Niederlanden wahren.

Die zweite Runde des Seiteneinsteigerwerfens mit der irischen Eisenkugel beginnt an diesem Sonnabend um 11 Uhr. Die Friesensportler kämpfen um einen Platz in der entscheidenden dritten Runde – und die steigt schon am Sonntag. Dann wetteifern die verbliebenen 30 Männer, 24 Frauen und je 15 männliche und weibliche Jugendliche um die noch freien Plätze.

Gleich fünf Werfer aus Friesland machen sich noch Hoffnung, am Ende des Wettbewerbs einen der ersten neun Plätze der Männerkonkurrenz zu ergattern. Damit hätten sie die Fahrkarte zur Championstour gelöst.

Doch erst einmal wollen sie sich das Ticket zum dritten Qualifikationswerfen am Sonntag sichern. Das Feld umfasst 50 Teilnehmer. Ab 14.25 Uhr wirft Nils Stulke aus Grabstede in einer Dreiergruppe. Vereinskamerad Daniel Hattermann ist ab 15.10 Uhr gefordert. Fünf Minuten später gehen Simon Quathamer (Bredehorn) und Mathias Harms (Neustadtgödens) auf die Straße, die der EM-Strecke in 2016 ähnelt und daher bewusst von den Verantwortlichen des Friesischen Klootschießerverbandes (FKV) ausgewählt wurde. Ab 15.20 Uhr greift Sören Bruhn (Schweinebrück) ins Geschehen ein.

Bereits um 12.45 Uhr geht die Jugendliche Lea Sophie Oetjen (Zetel-Osterende) auf die Strecke. Sie ist die einzige Vertreterin aus friesischen Vereinen in der weiblichen Jugend. Bei den männlichen Jugendlichen aus Friesland haben zwei Akteure beim Auftaktwerfen der Seiteneinsteiger an selber Stelle den Einzug in die zweite Runde geschafft. Nun wollen Leon Mönck (Grabstede/13.55 Uhr) und Sven Gärtner (Zetel-Osterende/14.05 Uhr) erneut ihr Können mit der irischen Eisenkugel zeigen. Beim ersten Werfen hatte Sven Gärtner mit 1365 Metern nach zehn Wurf sogar die Bestmarke in der männlichen Jugend gesetzt.

Den Sprung in die zweite Runde der Frauenkonkurrenz haben drei Friesensportlerinnen von friesischen Vereinen perfekt gemacht: Alexandra Oertel (Schweinebrück) versucht nun ihr Glück in der ersten Dreiergruppe ab 13 Uhr. Sie hofft dann ebenso am Sonntag noch dabei zu sein, um einen der ersten sechs Plätze zu belegen, wie die beiden Grünenkamperinnen Anja Küpker (13.05 Uhr) und Sandra Fass (13.30 Uhr). Doch zunächst gilt es, den Sonnabend mindestens auf Rang 24 abzuschließen.