• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Athleten legen letzten Schliff an

12.02.2010

VANCOUVER Die Show kann beginnen: Die Kanadier wollen die Sportwelt mit einer gigantischen Eröffnungsfeier in der Nacht zu Sonnabend (3 Uhr/ARD) auf großartige Winterspiele einstimmen, doch Wetter-Kapriolen bereiten den Olympia-Machern Sorgenfalten. Dauer-Regen in Vancouver, Schneestürme in Cypress Mountain und dichter Nebel in Whistler ließen zwei Tage vor dem Auftakt Erinnerungen an Calgary 1988 aufkommen, als der warme Fallwind Chinook das komplette Olympia-Programm heftig durcheinander wirbelte.

Auch am Wetter in Vancouver liegt es, dass Bundestrainer Markus Eicher den Eisschnellläuferinnen Stephanie Beckert, Daniela Anschütz-Thoms und Katrin Mattscherodt die Teilnahme an der Eröffnungsfeier untersagt hat.

„Es geht doch nicht, dass man das ganze Jahr auf ein Ziel hin trainiert und dann bei der Eröffnung vier Stunden in der Kälte steht“, begründete Eicher seine Entscheidung. Alle drei Athletinnen bestreiten am Sonntag das Rennen über 3000 Meter.

Für einen goldenen Auftakt sorgen könnten die Biathletinnen schon im Sprint am Sonnabend (22 Uhr/ARD). „Es wird Zeit, dass es losgeht“, meinte Bundestrainer Uwe Müssiggang. „Zwei Einzel- und eine Staffel-Medaille“ sollen herausspringen. Die dreimalige Olympiasiegerin Kati Wilhelm, die sechsmaligen Weltmeisterinnen Magdalena Neuner und Andrea Henkel sowie Sprint-Vizeweltmeisterin Simone Hauswald aus Gosheim gehören allesamt zum Favoritenkreis.

Noch früher los geht es für die deutschen Skispringer. Die müssen bereits acht Stunden vor der feierlichen Eröffnung der Winterspiele am Freitag Farbe bekennen. Doch die erste Qualifikation sollte nicht mehr als ein lockerer Aufgalopp auf der Jagd nach Edelmetall sein. „Alle sind auf den Wettkampf fokussiert. Da will ich meine besten Sprünge abliefern“, sagte Springer Martin Schmitt mit Blick auf die erste Entscheidung bei den Winterspielen auf der Normalschanze am Sonnabend (18.45 Uhr/ARD).

Hohe Erwartungen an ihre vierten und letzten Winterspiele hat auch Anni Friesinger-Postma. Bei den finalen Tests vor der großen Show ging es für die Eisschnellläuferin nach etlichen Rückschlägen in der jüngsten Vergangenheit wieder einen Schritt nach vorn. In 1:16,86 Minuten verfehlte sie auf den 1000 Metern den Bahnrekord nur um 0,58 Sekunden.

Derweil ist aus dem deutschen Team erstmals Kritik am Olympischen Dorf in Whistler laut geworden. Bemängelt wird etwa, dass Athleten und Betreuer zu weit auseinander wohnen. Davon nicht betroffen ist die Alpin-Mannschaft um Ski-Ass Maria Riesch samt Stab. Diese wurde in Privatquartieren untergebracht.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.