Rodenkirchen/Nordenham - Es dauert zwar noch ein bisschen, bis sie wieder um Punkte kämpfen dürfen. Aber sie sind schon wieder fleißig: Die in der Kreisliga IV spielenden Mannschaften des AT Rodenkirchen und des 1. FC Nordenham II bereiten sich auf die Rückrunde der Saison 2013/2014 vor – mit unterschiedlichen Voraussetzungen. Die Rodenkircher können relativ entspannt in die Restspielzeit gehen, während der FCN II eine Aufholjagd starten muss, um den Klassenerhalt noch schaffen zu können.

AT Rodenkirchen: In der Winterpause hat sich bei den Stadlandern einiges getan: Gleich vier Stammspieler wollen lieber in der Zweiten spielen. Doch Trainer Wolfgang Rohde jammert nicht. Stattdessen spricht er lieber über die neuen Spieler seines Kaders. „Wir haben mit Fabian Heckl einen Topstürmer hinzugewonnen“, sagt Rodenkirchens Coach. Das Nachwuchstalent kam in der Winterpause vom SV Brake II. „Außerdem haben wir mit Marvin Müller und Keeper Felix Meyer zwei starke A-Jugendspieler, die bei uns aushelfen werden“, sagt Rohde.

Überdies ist Steven Utsch wieder fit. Utsch wechselte vor einem halben Jahr vom Gemeinderivalen SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor nach Rodenkirchen, verletzte sich aber und konnte den Roden-kirchern deshalb nicht helfen.

Der ATR hat die Vorbereitung schon im Januar begonnen, doch ans Eingemachte geht es erst seit Anfang Februar. „Die Saison fängt erst sehr spät wieder an, eine zweimonatige Vorbereitung halte ich für übertrieben, deshalb haben wir am Anfang nur ein bisschen gekickt“, sagt Rohde. Das erste Pflichtspiel ist ein Derby: Am 9. März spielen die Rodenkircher bei der SGSSR. Bis dahin bereiten sie sich mit Testspielen gegen Ofen, Lehmden, Varel, ESV Nordenham und TV Esenshamm akribisch vor.

FCN II: Die Zweite des FCN hat ein Ziel: Das Team von Trainer Erkan Özcan will die Abstiegsplätze verlassen. Doch der Weg dahin ist steinig: So spielen Reber Othmann und Ömer Yagiz fortan in der Nordenhamer Ersten. Auch Tobias Schindler hätte in der Bezirksligamannschaft spielen können, doch er habe das Angebot abgelehnt, sagt Özcan. Schindler wolle der Zweiten als Führungsspieler helfen, sagt Özcan, der sich zudem darüber freut, dass Phillip Pabel das Team in der Rückrunde verstärkt und die Verletzten allmählich wieder zurückkehren. In der Vorbereitung wartet auf seine Spieler viel Arbeit, kündigt Özcan an. „Wir müssen ranklotzen.“