Ammerland - Der erste Tabellenführer in der 1. Fußball-Kreisklasse der Saison 2015/2016 heißt TuS Wahnbek. Doch auch Gemeinderivale FC Rastede II fuhr einen deutlichen Sieg ein.

SV Friedrichsfehn - TuS Westerloy 2:2 (1:2). Mit einer gerechten Punkteteilung eröffneten die Teams bereits am Donnerstagabend die neue Spielzeit. Der SV agierte vor allem im zweiten Durchgang druckvoller und egalisierte den 0:2-Rückstand. Tore: 0:1 de Graaff (16./ET), 0:2 Büntjen (27.),1:2 Splistteser (40.), 2:2 Mühlenbrock (77.).

VfL Edewecht - SG Elmendorf/Gristede 1:0 (0:0). In einem ausgeglichenen Spiel bewiesen die Edewechter die besseren Nerven. „Die Gäste hatten leicht die Oberhand, haben das Tor aber nicht gemacht“, resümierte Edewechts Trainer Thorsten Stillahn. Das Tor des Tages erzielte Jelte Nagel per Foulelfmeter. Tor: 1:0 Nagel (63./FE).

TuS Vorwärts Augustfehn - TuS Wahnbek 2:6 (1:4). Fast im Alleingang hat Ayronjit Feldkamp den TuS Wahnbek an die Tabellenspitze geschossen. Gleich vier Treffer gelangen ihm. Mit einem lupenreinen Hattrick machte Feldkamp bereits nach 24 Minuten alles klar. Tore: 0:1/0:2/0:3 Feldkamp (4./10./24.), 0:4 Kortlang (30.), 1:4 Schmidt (44.), 1:5 Feldkamp (55.), 2:5 Schmidt (78.), 2:6 Westerholt (90.).

FC Viktoria Scheps - FC Rastede II 1:4 (0:1). Hoffnung für die Gastgeber keimte nur einmal kurz nach der Halbzeit beim Ausgleichstreffer auf. Ansonsten waren die Rasteder klar spielbestimmend. An seinem 41. Geburtstag sorgte schließlich Sven de Groot mit einem Hattrick für den Sieg der Löwen. Tore: 0:1 Ammermann (43.), 1:1 Lübben (50.), 1:2/1:3/1:4 de Groot (60./80./84.).

TV Apen - SG Süddorf/E’damm/Husbäke 2:2 (1:1). Beide Mannschaften waren sich meist ebenbürtig und ließen zahlreiche gute Gelegenheiten aus. Nach dem 1:2 durch Hauke Meschkat wurde Apen offensiver, setzte alles auf eine Karte und wurde mit dem 2:2 durch Selman Jakupi belohnt. Tore: 0:1 Gatzke (33.), 1:1 Bitter (39.), 1:2 Meschkat (56.), 2;2 Jakupi (85.).

SG Halsbek - TuS Ocholt 1:2 (1:0). Erst spät drehten die Gäste die Partie zu ihren Gunsten. Ab der vierten Minuten rannte Ocholt dabei der schnellen Führung der Halsbeker hinterher. Halsbek verteidigte gut, am Ende fehlte jedoch die Konzentration, um den Sieg über die Zeit zu retten. Jannes Lind und Lars Warnken per Kopf drehten die Partie fünf Minuten vor dem Ende für Ocholt. Tore: 1:0 (4.), 1:1 Lind (82.), 1:2 Warnken (85.).