Barnstorf - „Wir haben bis Mitte der zweiten Hälfte sehr gut mithalten können, doch häuften sich in der zweiten Hälfte die technischen Fehler“, trauerte Coach Harald Logemann den verlorenen Punkten seiner HSG Grüppenbühren/Bookholzberg hinterher. Dabei hatten die Handballerinnen das Landesligaspiel bei der HSG Barnstorf/Diepholz lange offen gestalten können. Am Ende hatte sich Logemann beim 17:21 (10:11) etwas mehr erhofft: „Dazu gab es einige Schwächen im Abschluss, die vom Gegner konsequent genutzt wurden. Und fehlte etwas der Mut, sich energischer durchzusetzen.“

Zu Beginn hatte es für die Landkreislerinnen richtig gut ausgesehen, denn sie hatten den Gegner gut im Griff. Logemanns Team setzte sich bis Mitte der ersten Hälfte mit 7:3 ab, bis es einen Bruch im Spiel gab. Barnstorf/Diepholz kam immer besser in die Partie und nutzte die Ballgewinne zu einfachen Kontertoren. Besonders Goalgetterin Karla Witte war kaum zu bremsen. So wendete sich nach fünf Toren zum 8:7 (23. Minuten) das Blatt. Im Abschluss hielt die Landkreis-HSG durch Tore von Farina Sanders und Wiebke Möller aber weiterhin noch gut dagegen.

Nach dem Seitenwechsel nutzte Joana Oekermann zwei Chancen zum 14:13 (39.) für die Gäste. Doch dieser Vorsprung wurde nicht ausbaut. Die Gastgeberinnen fanden wieder zurück ins Spiel. Bis zum 17:16 (47.) der Gastgeberinnen blieben die Landkreislerinnen in Schlagdistanz. Jedoch vergab Möller einen Strafwurf, und Barnstorf/Diepholz setzte sich vorentscheidend auf 20:16 ab (57.).