Ahlhorn - „Nein, die Luft ist bei uns noch nicht raus“, betont Jörg Peuker, Trainer des Ahlhorner SV im Hinblick auf die restlichen fünf Spiele in der Fußball-Bezirksligasaison. Seine Mannschaft ist abgeschlagen Tabellenletzter, und eine Rettung vor dem Abstieg ist bei 15 Punkten Rückstand zum sicheren Ufer und einem Torverhältnis von -54 realistisch nicht mehr zu schaffen.

An diesem Sonnabend (16 Uhr) empfängt die Peuker-Elf im Hans-Jürgen-Beil-Stadion zum Kellerduell den Tabellenvorletzten und Aufsteiger FC RW Sande. Das Hinspiel gewann Ahlhorn mit 2:0. „Sande steht gehörig unter Druck und mit dem Rücken zur Wand. Für sie ist das ein Endspiel. Das kann uns entgegenkommen. Wenn sie blind anlaufen sollten, können sich für uns Räume bieten“, sieht der ASV-Coach gute Chancen für einen Sieg seiner Mannschaft, die befreit aufspielen kann. Der Bann von drei sieglosen Heimspielen in Folge soll gebrochen werden.

Trotz des Rückschlages am vergangenen Mittwoch beim 0:3 zuhause gegen GVO Oldenburg, als die Ahlhorner in alte Muster verfielen, bleibt Peuker optimistisch. „Die Jungs haben in den vergangenen Wochen eine wirklich gute Entwicklung gemacht. Da kann so ein spielerischer Rückschlag auch mal vorkommen.“ Man arbeite nun in den verbleibenden Partien schon im Hinblick auf die neue Saison, so der Trainer. „Die Jungs haben Bock.“

Personell geht der Ahlhorner SV jedoch arg gebeutelt in die Partie. So fallen verletzungsbedingt Musa Balko, Christopher Behren, Christoph Cebulla, Pascal Lammers, Lennart Schimmler und Fabian Bakenhus aus.