• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Eisschnellläufer streiten Doping ab

26.03.2019

Berlin Deutschlands beste Eisschnellläufer haben sich nach einem ARD-Bericht über einen Dopingverdacht in ihrer Sportart gegen einen Generalverdacht gewehrt. Sowohl Patrick Beckert als auch Nico Ihle betonten, dass sie den mutmaßlichen Drahtzieher eines angeblichen Netzwerkes nicht kennen. Beide bedauerten am Montag aber vor allem, dass der gesamte Eisschnelllauf nun generell unter Verdacht geraten sei.

Die Schwerpunktstaatsanwaltschaft München äußerte sich nicht zu dem Bericht über etwaige Ermittlungen gegen einen angeblich unter Dopingverdacht stehenden deutschen Eisschnellläufer. Die Nationale Anti-Doping-Agentur erklärte, dass sie eng mit der Münchner Staatsanwaltschaft kooperiere, aber „den im ARD-Bericht genannten Fall weder bestätigen noch dementieren“ könne.

Ihle teilte mit, er finde es sehr schade, dass der Eisschnelllauf mit so einem Thema in die Presse gerate. „Das ist für all die Athleten unfair, die sauber für ihre Leistung kämpfen“, schrieb der Chemnitzer. Auch Beckert verlangte, an die sauberen Athleten zu denken und sie zu schützen. Sollte sich der Verdacht bestätigen, wäre dies sehr traurig für den Sport. „Diese Leute wird es immer wieder geben. Umso wichtiger ist es, sie rauszufinden und zu benennen“, erklärte der Erfurter WM-Vierte über 10 000 Meter.

Ihle erklärte, er hoffe, dass es sich um einen ehemaligen Athleten handele. Von den Sportlern, die 2018 bei Olympia in Pyeongchang gestartet seien, werde es keiner gewesen sein, meinte der Sachse.

Nach dem ARD-Bericht stand das Telefon bei Aktivensprecher Moritz Geisreiter nicht mehr still. „Viele Sportler haben mich seit gestern Abend kontaktiert. Die Reaktion ist eine Mischung aus Betroffenheit und Wut“, sagte der 31-Jährige.

Nach Angaben der zuständigen Schwerpunktstaatsanwaltschaft wurden nach den Razzien bei der Nordischen Ski-WM und in Erfurt bisher 21 Sportler aus acht europäischen Ländern ermittelt, die Eigenblutdoping betrieben haben sollen. Die Sportler kämen aus fünf Sportarten, darunter drei Wintersportarten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.