• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport

Haaland und Moukoko wirbeln durch die Bundesliga: Jungstars legen diese Zahlen auf

23.11.2020

Berlin /Dortmund Rekordjunge Youssoufa Moukoko drehte nach seinem Debüt für die Geschichtsbücher noch ein paar Extrarunden. Da rutschte Tormaschine Erling Haaland ein Seitenhieb in Richtung der gerade überflügelten Konkurrenz heraus. Das Brausegetränk von RB Leipzigs Geldgeber sei das Wundermittel gewesen, das ihm in der Halbzeitpause die Kraft für seinen ersten Viererpack beim 5:2-Sieg bei Hertha BSC verliehen hätte, berichtete Borussia Dortmunds Sturmhüne und konnte sich ein breites Grinsen nicht verkneifen.   

8 Minuten spielte Moukoko am Samstag gegen Hertha BSC, nachdem er in der Schlussphase für den Vierfach-Torschützen Haaland eingewechselt worden war. Bei seinem Einsatz war er 16 Jahre und einen Tag alt. Damit ist der Deutsch-Kameruner der jüngste Spieler, der in der Bundesliga-Geschichte zum Einsatz kam.   

1,045 Tore erzielt Haaland im Schnitt pro Bundesligaspiel. Seit seinem Wechsel aus Salzburg nach Dortmund zu Beginn dieses Jahres hat der 20-jährige Norweger in 22 Erstliga-Spielen 23-mal getroffen. In der Champions League ist seine Quote noch beeindruckender. In elf Einsätzen (sechs für Salzburg, fünf für Dortmund) traf der junge Angreifer 14-mal. Das macht einen Schnitt von 1,27 Toren pro Königsklassen-Spiel.   

80 Tage beträgt die Differenz in einer Rekordliste zwischen dem nun auf Platz eins liegenden Haaland und Luka Jovic. Der Norweger war am Samstag 20 Jahre und 120 Tage alt, als er vier Tore gegen Hertha BSC erzielte. Damit ist er der jüngste Spieler in der Bundesliga-Geschichte, dem vier Tore in einem Spiel gelangen. Jovic hatte 2018 für Eintracht Frankfurt im Alter von 20 Jahren und 200 Tagen sogar fünf Tore gegen Fortuna Düsseldorf markiert. In der Fünf-Tore-Wertung liegt er damit weiterhin vorn.   

4 Punktspiele als Profi hatte der heutige Dortmunder Lukasz Piszczek (35) bereits für Zaglebie Lubin in Polen absolviert, als Moukoko am 20. November 2004 geboren wurde. Am Samstag standen die beiden gemeinsam im Olympiastadion auf dem Platz. Der Berliner Peter Pekarik (34), der am Samstag in der Schlussphase ausgewechselt wurde, hatte zum Zeitpunkt von Moukokos Geburt bereits zwölf Punktspiele für den slowakischen Verein FK Dubnica absolviert.

Hauke Richters Leitung / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2030
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.