Blexen - Neun Taekwondokas aus der Wesermarsch haben jetzt die Prüfungen für die nächsthöhere Gürtelstufe bestanden. Für fünf von ihnen war es die erste Prüfung überhaupt. Doch trotz aller Nervosität bestanden sie ausnahmslos.

In der Blexer Turnhalle mussten sich die Nachwuchskräfte einem Prüfungskomitee stellen, zu dem auch Maira Gloystein (1. Dan) und Markus Waibel (5. Dan) zählten. Bei den Weißgurten machte Weltmeisterschaftsteilnehmerin Maira Gloystein einige Techniken vor, die der Nachwuchs dann so gut wie möglich nachmachen sollte. „Das haben sie auch sehr gut gemacht“, lobte Markus Waibel.

Bei den Farbgurten wurde es schon etwas schwerer. Die Prüflinge mussten jeweils zwei Tuls (Formenläufe) vorführen – die von der letzten Prüfung und die für die neue Graduierung. Da zeigten sich aber alle Prüflinge gut vorbereitet, und so konnten sie dann zum zweiten Teil, den Partnerübungen, übergehen.

Dort mussten die Prüflinge beweisen, dass sie die Grundregeln des Taekwondo verstanden haben, und wie sie sich gegen Fuß- und Handangriffe verteidigen können.

Ab den Blaugurten gehörten auch noch der Freikampf sowie weitere vorgeschriebene Techniken zu den Prüfungsanforderungen. Abgerundet wurde die Neugraduierung mit einigen theoretischen Fragen, die alle Teilnehmer mühelos bestanden.