BOCKHORN - BOCKHORN/SR - Im ersten von drei Spitzenspielen in einer Woche unterlag Fußball-Bezirksligist BV Bockhorn am Mittwochabend vor rund 300 Zuschauern gegen den Spitzenreiter SSV Jeddeloh unglücklich mit 0:1 Toren. Dabei startete der BVB, der erneut stark ersatzgeschwächt antrat, furios in die Begegnung.

Bereits nach sieben Minuten scheiterte der A-Jugendliche Eugen Klein, der an seinem 18. Geburtstag erstmals und gleich von Anfang an zum Einsatz kam, an Jeddelohs Torhüter Marcel Jacobs. In der 12. Minute hätte es dann, nach einem klaren Foul an Daniel Künken im Strafraum, einen Elfmeter für die Bockhorner geben müssen, der Pfiff blieb jedoch aus. Danach entwickelte sich ein verteiltes Spiel, in dem die Bockhorner zwischen der 30. und 35. Minute drei große Chancen durch Bayoun, Chakroun und Yacouba Fofana ausließen. In der 36. Minute ging Jeddeloh dann nach einem Eckball auf den kurzen Pfosten, den Olaf Blancke über die Linie stocherte, mit 1:0 in Führung. In der 38. Minute hätte Jeddeloh gar nachlegen können, doch Heintze schoss freistehend am Bockhorner Kasten vorbei. In der 2. Halbzeit setzte sich das verteilte Spiel mit Chancen auf beiden Seiten fort. So verzeichnete Jeddeloh noch einen Freistoß ans Aluminium des von Maik Päschel erneut stark gehüteten Bockhorner Tores. Die

größten Möglichkeiten für den BVB vergaben Chakroun (69.) mit einem Kopfball knapp über das Tor und Daniel Künken, der in der Schlusssekunde aus acht Metern über den Kasten schoss. So blieb es am Ende bei einem glücklichen Sieg für den SSV Jeddeloh. Beim BVB überzeugte neben Chakroun im Mittelfeld insbesondere Manndecker Thorben Elbers, gegen den Jeddelohs Top-Torjäger Jo N´zika keine einzige Torchance heraus spielen konnte.

Gegen den zweiten Top-Torjäger der Liga geht es für Elbers und den BVB am Sonntag, wenn um 15 Uhr Janni Chrissochoidis mit Frisia Wilhelmshaven an der Hilgenholter Straße gastiert. Chrissochoidis ist zusammen mit Sturmkollege Stefan Wunder einer der Garanten für die gute Platzierung und den bisherigen Saisonerfolg von Frisia. „Die 2:3-Hinspielniederlage gegen die Jadestädter war vollkommen unnötig. Am Sonntag gilt es zu zeigen, wer zurzeit das stärkste Bezirksligateam in der Region ist“, gibt sich Interimscoach Eilert Künken kämpferisch. Will der BVB am Ende der Saison in der Tabelle vor den Wilhelmshavenern stehen, so ist an der Hilgenholter Straße ein Sieg gegen das Team von Andreas Horn Pflicht.