Elisabethfehn/Harkebrügge/Abbehausen - „Aggressiv, offensiv, nur die SG“ lautet das Motto der Landesliga-Fußballerinnen der SG Elisabethfehn/Harkebrügge. Dass sie aber auch defensiv ihre Qualitäten haben, zeigten die Spielerinnen des Trainers Dirk Backhaus am Sonntag in der Partie beim starken TSV Abbehausen. In Nordenham hatte sich schließlich nicht nur das Wetter, sondern auch der Gastgeber stürmisch präsentiert. Aber die ersatzgeschwächte Spielgemeinschaft erkämpfte sich als Abwehrbollwerk ein 1:1 (0:0).

Die Gäste, denen fünf Stammspielerinnen fehlten, merkten schnell, warum der TSV in dieser Meisterschaftsrunde noch keine Begegnung verloren hat. Er erspielte sich in der ersten Hälfte zahlreiche gute Chancen, und die SG-Spielerinnen mussten zur Pause froh über das 0:0 sein.

Die erste große Chance der zweiten Halbzeit hatte dann aber Elisabethfehn/Harkebrügge – und die nutzte die SG: Carina Fugel passte auf Lena Steenken, die sich auf der rechten Seite durchsetzte und auf die mitgelaufene Jennifer Sibum passte. Die Mittelfeldspielerin brauchte den Ball nur noch über die Linie zu drücken (55. Minute). „Es war ein sehr überraschender Führungstreffer“, räumte Coach Backhaus ein.

Anschließend waren wieder die Defensivqualitäten der Gäste gefragt. Der TSV spielte unbeeindruckt weiter nach vorne, doch das Abwehrbollwerk der SG hielt dem Druck zunächst stand. Aber in der 72. Minute war es so weit: Chiara Böschen erzielte ein kurioses Tor. Nach einer Ecke traf Böschen den Pfosten des Gäste-Gehäuses, von wo der Ball ab- und gegen Torhüterin Carina Wilken prallte und so seinen Weg ins Netz fand.

So glücklich das Tor zustande gekommen war, so verdient war es. Beinahe wäre der Gastgeber auch noch an drei Punkte gekommen. Aber als der TSV kurze Zeit später zu einer Großchance kam, hielt Wilken den Ball und den Punkt fest, der sich für die SG angesichts des Spielverlaufs wie ein Sieg anfühlte.

SG: Wilken - Rieken, S. Bronn, K. Bronn, Fugel, Finegan (78. Reil), Grüneberg, Waden, L. Steenken, Sibum, Janssen.