Bookholzberg - Das hatten sich die A-Junioren der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg ganz anders vorgestellt: In der Jugend-Bundesliga Handball verlor das HSG-Team von Trainer Stefan Buß am Samstagnachmittag in der heimischen Sporthalle Ammerweg mit 16:19 (5:11) gegen den VfL Bad Schwartau und wartet weiterhin auf den Premierensieg in der höchsten Spielklasse.

„Das war eine unnötige Niederlage. Wir haben in der ersten Halbzeit überhaupt nicht in die Partie gefunden und kopflos gespielt“, kritisierte Buß das schwache Auftreten seiner Mannschaft in den ersten 30 Minuten, in denen die Spielgemeinschaft immer wieder überhastet abschloss und so offensiv kaum Gefahr ausstrahlte. Selbst Angriffe, in denen die Spieler frei aufs Tor zuliefen, wurden oftmals nicht verwandelt.

Dass sie zur Pause nicht noch höher in Rückstand geraten waren, hatten die Gastgeber ihrem überragenden Torwart Torben Knop zu verdanken. „Er hat vier, fünf Hundertprozentige gehalten“, wusste Buß die Leistung zu würdigen. Da Knop einige Male nach Fehlern seiner Vorderleute auf sich allein gestellt war, konnte er die elf Gegentreffer nicht verhindern.

Auch in der 44. Minute lief das HSG-Team weiter einem hohen Rückstand hinterher (10:17), erst danach fanden sie richtig zu ihrem Spiel. Mit einer Umstellung in der Defensive, in der die Hausherren nun zwei Gegenspieler in Manndeckung nahmen, irritierten sie die Bad Schwartauer. Allerdings konnten die Fehler der Gäste zu selten bestraft werden.

Als Grüppenbühren/Bookholzberg in der Schlussphase noch einmal nach drei zeitgleichen Zwei-Minuten-Strafen gegen Bad Schwartau in Überzahl war, schien der Sieg plötzlich doch möglich. „Wir haben aber die Chance verpasst und das zu leichtfertig verspielt“, sagte Buß. Für den Trainer war es „ein Spiel zum Vergessen“. Es gelte nun, das Positive aus der Begegnung mitzunehmen und das Negative schnell im Training aufzuarbeiten, um sich dann im nächsten Spiel in Hamburg besser zu präsentieren.

Arne Jürgens
Arne Jürgens Redaktion Bad Zwischenahn