Brake - Gelingt der siebte Streich? Die Bezirksliga-Fußballer des SV Brake kämpfen am Samstag in der Sportschule Lastrup um den Sieg im Bezirkspokal. Alle Duelle werden dort wegen der Auflagen zur Coronapandemie im Elfmeterschießen entschieden. Der Wettbewerb beginnt um 10.30 Uhr mit dem letzten Duell des Achtelfinales zwischen dem SV Altenoythe und dem VfR Voxtrup. Um 11 Uhr tritt das Team aus der Unterweserstadt im Viertelfinale gegen den SV Tur Abdin Delmenhorst an – als Titelverteidiger und sechsfacher Champion.

„Wir wollen das Ding gewinnen“, sagt Brakes Trainer Stefan Jasper. Der Trainer hat folgende fünf Schützen nominiert: Sascha Schwarze, Dominik Schwarting, Philipp Winkler, Carlos Warns und Sinan Ince. „Es wären aber auch noch andere Schützen in Betracht gekommen“, sagt der Braker Coach.

Bezirkspokal

AchtelfinaleSV Altenoythe - Verein für Rasensport Voxtrup (Beginn: 10.30 Uhr).
ViertelfinaleBW Hollage - BW Lohne (10.45 Uhr), SV Brake - TuR Abdin Delmenhorst (11 Uhr), BW Borssum - Sieger SV Altenoythe/Verein für Rasensport Voxtrup (11.15 Uhr), SV Hage - Vorwärts Nordhorn (11.30 Uhr). HalbfinaleSieger Viertelfinale 1 - Sieger Viertelfinale 2 (11.45 Uhr), Sieger Viertelfinale 3 - Sieger Viertelfinale 4 (12 Uhr).
Finale
Sieger Halbfinale 1 - Sieger Halbfinale 2 (12.15 Uhr).

Im Braker Tor stehen wird Routinier Patrick Lahrmann. Es wird sein letzter Auftritt in einem offiziellen Wettbewerb für den SV Brake sein. Er wechselt zum FC Rastede. Lahrmann steht dem Wettbewerb aufgeschlossen gegenüber. „Das ist immer noch besser als eine Entscheidung am grünen Tisch“, sagt er. „Wenn wir Pech haben, sitzen wir um 11.15 Uhr schon wieder im Auto. Wenn wir Glück haben, fahren wir um 12.30 Uhr mit dem Bezirkspokal im Gepäck zurück.“

Brakes Torwart geht nach eigenen Worten topfit in die Duelle. „Ich hatte zuletzt wieder mehr Zeit zum Sporttreiben. Die Kilos sind gepurzelt. Meine körperliche Verfassung war ja davor nicht die beste.“

Wie auch viele Elfmeterschützen hat Lahrmann eine bestimmte Herangehensweise an das Eins-gegen-eins-Duell aus elf Metern. „Ich habe eine Taktik, das stimmt. Aber mehr sage ich dazu nicht.“ Nur soviel: „Ich schaue dem Schützen tief in die Augen“, sagt Lahrmann und lacht.

Im Bezirkspokalfinale des vergangenen Jahres besiegten die Braker Kickers Emden. Nach regulärer Spielzeit stand es 2:2, nach dem Elfmeterschießen hieß es 6:3 für Brake. Lahrmann hatte zwei Elfmeter gehalten.

Vor dem ersten Schuss eines Emder Spielers nutzte er einen psychologischen Kniff: Unmittelbar vor dem Elfmeterschießen habe er an den ehemaligen deutschen Nationaltorwart Jens Lehmann denken müssen, sagt er. Der hatte zwischen den Elfmetern im Viertelfinale der Weltmeisterschaft 2006 gegen Argentinien einen Zettel mit den Namen der gegnerischen Schützen und ihre Art zu schießen studiert. „Ich habe unseren Co-Trainer Hendrik Metz gebeten, mir einen Zettel zu geben und ihm gesagt, dass gar nichts draufstehen muss.“ Kurz vor dem Schuss des ersten Emder Schützen zog Lahrmann den Zettel aus dem Stutzen – und parierte dann den Schuss des Emders.