Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Kanupolo Starke Warflether feiern Premiere


Ein starkes Kanupolo-Team: die Jugendmannschaft des TuS Warfleth ist Deutscher Vizemeister. Sie verlor das Finale gegen den Meidericher SC mit 2:3. 
Julia Meyer

Ein starkes Kanupolo-Team: die Jugendmannschaft des TuS Warfleth ist Deutscher Vizemeister. Sie verlor das Finale gegen den Meidericher SC mit 2:3.

Julia Meyer

Brandenburg An Der Havel - Das Jugendteam des TuS Warfleth ist Deutscher Vizemeister im Kanupolo. Im Finale der 49. deutschen Titelkämpfe in Brandenburg an der Havel musste es sich seinem Dauerrivalen Meidericher KC mit 2:3 geschlagen geben. Erstmals hatte eine Berner Nachwuchsmannschaft das Finale bei deutschen Titelkämpfen erreicht.

Zudem wurde der Verein für seine Nachwuchsarbeit ausgezeichnet. „Wir sind stolz auf die Leistung unserer Jugend und werden auch in den kommenden Jahren wieder unsere Zeit in den Nachwuchsbereich investieren“, sagte Abteilungsleiterin Julia Meyer.

Das Warflether Herrenteam belegte Platz sechs in der 3. Liga. Es hatte das Spiel um Platz fünf gegen den KCNW Berlin mit dem Ex-Warflether Guido Koenig mit 1:2 verloren.

Erfolgreicher Auftakt

Der Warflether Nachwuchs trat mit dem Team an, dass vor zwei Jahren Bronze bei den Deutschen Schülermeisterschaften geholt hatte. Es begann mit Siegen gegen den CCC Barsinghausen (7:6) und Hanau (7:1). Gegen den Mitfavoriten VK Berlin (6:6) verspielte der TuS eine 5:1-Führung. Die Berliner Manndeckung hatte Wirkung gezeigt. Zudem hatte Warfleth das Abschlussglück verlassen. Der TuS wurde Gruppenzweiter. In der Zwischenrunde feierte der TuS mit einer starken Leistung seinen ersten Sieg gegen den KC Wetter (3:1). Gegen den hoch gehandelten WSF Liblar spielten die Warflether hochkonzentriert. Sie landeten einen furiosen 6:1-Sieg. Die Niederlage im letzten Gruppenspiel gegen Vorjahresmeister VK Berlin konnte der TuS verkraften, auch wenn sie umstritten war. Nach Vereinsangaben hatten die Berliner den entscheidenden Treffer nach einem falsch ausgeführten Einwurf erzielt.

Doch schon das Halbfinale nutzten die Warflether zur Revanche. Sie besiegten die Berliner nach einer starken zweiten Halbzeit mit 9:4 und standen im Endspiel gegen den Meidericher KC.

Spannendes Finale

Das Team aus der Stadt Duisburg stand zum vierten Mal in Folge im Finale einer Deutschen Meisterschaf. Beide Teams waren in dieser Saison schon sechsmal aufeinandergetroffen. Der TuS ging mit 2:0 in Führung und vergab die große Chance zum 3:0. Stattdessen verkürzte der Gegner noch vor der Pause. Unmittelbar nach dem Wechsel glich er aus. Eine Minute vor Schluss kassierten die Berner das 2:3. Zwar warfen sie noch einmal alles nach vorne, aber der Meidericher KC blieb bis zum Schluss vorne.

Die Warflether Herren mussten auf den verletzten Ruben Schlüter verzichten. Sie verloren gegen den DRC Neuburg (3:4) und den KCNW Berlin (3:5) trotz guter Leistungen. Gegen Lampertheim spielten sie dann eher mäßig. Aber es reichte zu einem Remis (5:5). Auch in den abschließenden Partien präsentierte sich der TuS unkonzentriert. Zwar gewann er gegen Göttingen (5:2) und punktete gegen Bremen (5:5). Aber es reichte nur zu Platz vier in der Gruppenphase.

Auch im Viertelfinale gegen Münster war das Warflether Spiel von Ballverlusten, Abwehrfehlern und einem unkonzentrierten Spielaufbau geprägt. Der TuS verlor gegen den Mitabsteiger und verspielte damit die Chance auf den direkten Wiederaufstieg in die 2. Liga. Das Spiel um Platz fünf war zwar kampfbetont. Aber erneut musste sich der TuS dem Team aus Berlin geschlagen geben.

Zwei Ex-Warflether schlugen sich besser: Felix Eikmeier wurde Deutscher Meister mit dem WSF Liblar. Patrick Lawrentz belegte mit Rothe Mühle Essen Platz fünf.

Das Warflether Jugendteam: Niklas Borchers, Michel Buckmann, Clarice Ebert, Jona Heiße, Jim Leins, Marlon Linz (C), Tom Otte, Owen Schlüter, Lennard Wachtendorf, Klaas Warnken. Trainer: Felix Lawrentz und Ruben Schlüter.

Die Warflether Herrenmannschaft: Andreas Baake, Niklas Burghardt (C), Felix Lawrentz, Johannes Richter, Fynn Vetter, Michael Wolters, Joshua Morawietz. Till Weigt . Trainer: Rene Meyerdierks

Themen
Artikelempfehlungen der Redaktion

Hallenfußball-Turnier um Klinker-Cup FC Zetel jubelt nach Final-Drama

Henning Busch Zetel

Machtübernahme vor 90 Jahren Als 64 Prozent des Jeverlandes NSDAP wählten

Theo Kruse Jeverland

Polizei Fahrer eines Kleinkraftrades flüchtet vor Kontrolle in Elsfleth

Ulrich Schlüter Wesermarsch

Verkehr Anwohner aus Cleverns und Rahrdum beschweren sich über „Raser“

Antje Brüggerhoff Jever

Sommerfest 2023 In Norden sind wieder die Straßenkünstler gefragt

Lokalredaktion Annika Schmidt Norden
Auch interessant