• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Bremer Rumpftruppe gegen Leipzig ohne Chance

22.09.2019

Bremen RB Leipzig hat die Tabellenführung eindrucksvoll verteidigt. Die Sachsen gewannen am Samstagabend bei Werder Bremen mit 3:0 (2:0) und bleiben damit in der neuen Saison ungeschlagen. Durch ihren ersten Bundesliga-Sieg in Bremen überhaupt konterte das Team von Trainer Julian Nagelsmann den klaren Erfolg von Bayern München gegen den 1. FC Köln am Nachmittag. Vor 40 550 Zuschauern erzielten Willi Orban (13. Minute), Marcel Sabitzer (35.) und Marcelo Saracchi (83.) die Treffer für den Champions-League-Teilnehmer.

„Wir sind zufrieden, es war souverän, wir haben nichts zugelassen. Das war eine sehr ordentliche Vorstellung“, sagte RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff bei Sky. „Wir haben einen starken Kader, der hat eine ganz große Klasse.“ Bremens Maximilian Eggestein äußerte: „Dass uns ein paar Leute fehlen, ist klar, aber keine Ausrede. Es ist ein bisschen unglücklich gelaufen, die erste Halbzeit war echt okay von uns. Wir haben verloren, aber das wird uns auch nicht umwerfen.“

Leipzig trumpfte in Bremen von Beginn an im Stile eines Spitzenteams der Fußball-Bundesliga auf. Obwohl in Nationalspieler Marcel Halstenberg und Stürmer Yussuf Poulsen zwei weitere Stammspieler passen mussten, hatten die Gäste die Partie stets im Griff. Die von großem Verletzungspech gebeutelten Bremer begannen zwar mutig und erspielten sich in den ersten zehn Minuten ein paar kleinere Chancen, die Leipziger ließen sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen.

Zwei Mal kamen sie in der ersten Halbzeit gefährlich vor das Bremer Tor, zwei Mal waren sie erfolgreich. In der 13 Minute traf Orban nach einer Ecke von Christopher Nkunku zur Führung. Rund eine halbe Stunde später erhöhte Sabitzer mit einem wunderbaren Freistoß. Die Bremer waren zwar bemüht, den großen Substanzverlust durch die zahlreichen Ausfälle konnten die Norddeutschen aber nicht kompensieren.

Am Freitag hatte es im Abschlusstraining auch noch Niclas Füllkrug erwischt. Der Angreifer erlitt einen Kreuzbandriss im linken Knie und fällt damit mindestens ein halbes Jahr aus. Da Füllkrug zuletzt bereits in Hannover ein halbes Jahr wegen einer schweren Knieverletzung verpasst hatte, dürfte die Genesung dieses Mal sogar noch etwas länger dauern.

Werder-Coach Florian Kohfeldt hatte in dem erst 19 Jahre alten Josh Sargent und dem 20 Jahre alten Benjamin Goller ein extrem unerfahrenes Sturmduo aufgeboten. Beide konnten sich gegen die robuste Leipziger Defensive um Kapitän Orban aber kaum in Szene setzen. Die beste Bremer Chance vergab Davy Klaassen, dessen Schuss kurz vor der Linie abgeblockt wurde.

Nach dem Seitenwechsel drängte Leipzig zunächst auf das dritte Tor und setzte die Gastgeber gewaltig unter Druck. Allerdings versäumten es die Gäste fünf Tage nach dem erfolgreichen Champions-League-Start in Lissabon, in dieser Phase für die Entscheidung zu sorgen. Nachdem sich Konrad Laimer in der 65. Minute auch noch eine völlig unnötige Gelb-Rote Karte eingehandelt hatte, blieb die Partie doch noch spannend. Werder brachte mit Routinier Claudio Pizarro, mit 237 Partien nun Rekordausländer der Bremer, noch den Publikumsliebling. Doch auch der konnte an diesem Abend nichts mehr ausrichten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.