• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

War DAS wirklich ein Elfmeter?

26.04.2019

Bremen Es war DIE Szene des Spiels: In der 78. Minute des Pokal-Krachers zwischen Werder und Bayern zieht Kingsley Coman an Theodor Gebre Selassie vorbei, wird leicht berührt und gerät ins Straucheln. Für Schiedsrichter Schiedsrichter Daniel Siebert steht fest: Elfmeter für die Münchener.

Auch lange nach dem Spiel herrschte bei den Bremern noch blankes Entsetzen. Aber was war es denn nun – Strafraumtheatralik oder ein berechtigter Elfer? Und hätte der Video-Schirie eingreifen müssen?
Das sagen unsere Experten.

Pro von Hauke Richters: Kann-Elfmeter

Hauke Richters

Ein hervorragendes und spektakuläres Fußballspiel ist einen Tag später auf eine Frage reduziert worden: War der Elfmeter für Bayern München im Pokalspiel bei Werder Bremen berechtigt? Meine Meinung lautet: Man kann den Strafstoß geben. Denn es ist schlicht ungeschickt, dass Werder-Verteidiger Theodor Gebre Selassie im Zweikampf mit dem Münchner Kingsley Coman so sehr den Arm ausfährt.

Lesen Sie auch: Werder wie in guten, alten Zeiten (KOMMENTAR)

Dass viele Bremer nun kritisieren, der Videoschiedsrichter hätte eingreifen müssen, geht an Sinn und Zweck dieser noch immer relativ neuen Institution vorbei. Denn der inzwischen viel zitierte Keller in Köln ist dazu da, krasse Fehlentscheidungen zu verhindern beziehungsweise zu korrigieren. Und wenn ein Abwehrspieler im Strafraum einen Stürmer anrempelt und dieser dann hinfällt, ist das Verhängen eines Elfmeters eben keine krasse Fehlentscheidung. Es lag im Ermessensspielraum des Schiedsrichters, so oder so zu entscheiden. Er entschied sich für die Strafstoß-Variante - und das kann er durchaus, ohne dafür korrigiert zu werden. Es war kein Muss-Elfmeter, sondern eben ein Kann-Elfmeter.

Und bei allem Verständnis für die Erregung der Werder-Fans nach einem großen Fußball-Abend: Was wäre gewesen, wenn beim Stand von 2:2 in der 80. Minute Bayern-Verteidiger Mats Hummels im Strafraum so sehr Milot Rashica angerempelt hätte, dass dieser hinfällt?

Die Entscheidung zeigt, dass auch die Einführung des Videoschiedsrichters nicht für das Ende aller Diskussionen gesorgt hat. Und das wäre auch schade, wenn nicht mehr so emotional über eine Schiedsrichter-Entscheidung gestritten werden würde. Schade wäre nur, wenn die großartige Bremer Leistung von Mittwochabend bald völlig von der Elfmeter-Frage überdeckt würde.

Contra von Thomas Haselier: Gelbe Karte!

Thomas Haselier

Leute, wenn das ein Elfmeter war, muss Fußball künftig körperlos gespielt werden! Coman legt sich den Ball zu weit vor, wird von Gebre Selassie leicht abgedrängt, hackt seinen rechten Fuß ohne Einfluss des Gegners in den Rasen und stürzt wie vom Blitz getroffen: Gelbe Karte für Coman für eine Schwalbe wäre die korrekte Entscheidung gewesen, weil es kein Gewitter im Stadion gab. Aber um Himmels willen doch niemals ein Elfmeter!

Schiedsrichter Daniel Siebert, bis dahin unauffällig souverän, wäre kaum bei dieser Katastrophen-Entscheidung geblieben, hätte er sich den Videobeweis angeschaut. Das tun Schiedsrichter speziell in Strafraumszenen gerne dann, wenn es um ein mehr oder weniger aktives oder passives Handspiel geht, oder bei strittigen Abseits-Entscheidungen. Warum nicht auch in solchen Fällen wie an diesem Abend, die ganz offensichtlich mindestens nicht eindeutig, aber entscheidend sind? Ein Blick auf das Video hätte genügt, und ein traumhafter Pokalabend im Weserstadion wäre nicht in einem Albtraum geendet. Siebert hätte den Elfer-Pfiff sicher zurückgezogen, denn er pfiff während des gesamten Spiels eher großzügig und fast immer richtig bei Zweikämpfen. Warum plötzlich so unsensibel zu diesem späten Zeitpunkt? So entschied der Schiedsrichter ein denkwürdiges Fußballspiel, das möglicherweise einen ganz anderen Verlauf genommen hätte und für Werder unter Umständen noch weitreichende Folgen haben kann. Es spricht für den fairen Bayern-Trainer Nico Kovač, dass man sich nicht hätte beklagen dürfen, hätte der Schiedsrichter den Elfer nicht gegeben.

Verständlich ist da die Aufregung des überragenden Max Kruse nach dem Spiel: „Ich kann nix mehr sagen: Wir haben einen Videobeweis, und der Schiedsrichter nutzt das nicht. Dann können wir ihn auch abschaffen.“ Dem ist nichts hinzuzufügen.

Video

Hauke Richters Leitung / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2030
Thomas Haselier / Archiv
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2085
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.