• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Schlägerei in Bremer Kneipe

18.12.2017

Bremen Bei einer Schlägerei zwischen gewaltbereiten Bremer Ultras und Gästen einer Kneipe sind am Samstag mindestens fünf Menschen leicht verletzt worden. In dem Lokal am Steintor wurden nach dem 2:2 in der Bundesligapartie gegen Mainz 05 die Scheiben eingeworfen. Nach Polizeiangaben benutzten die Schläger Tischbeine, Stühle und andere „Schlagwerkzeuge“ als Waffen. Elf Personen seien in Gewahrsam genommen worden.

Schon vor dem Fußballspiel hatte die Polizei am Samstagnachmittag eine Massenschlägerei verhindern können. Nach dem Spiel war die Gruppe von 100 bis 120 Werder-Fans durch die Stadt gezogen, als sich die Ultras plötzlich vermummten und auf die Kneipe zustürmten. „Die gewaltbereiten Fans schlugen Scheiben ein, es flogen Tische und Stühle“, sagte ein Polizeisprecher.

Verschiedene Medien berichteten, dass es sich bei den Kneipengästen um Personen aus der Neonazi- und Hooligan-Szene gehandelt haben soll. Die Polizei konnte das zunächst nicht bestätigen. Ob es sich aber wirklich um Leute aus der Szene handele, müssten die Ermittlungen ergeben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.