Ostrittrum - Im Finale zwischen den beiden Landkreismannschaften hat sich der TV Brettorf bei der Norddeutschen Meisterschaft der U-14-Schüler in Ostrittrum für die Finalniederlage bei den Landesmeisterschaften revanchiert und einen deutlichen Sieg gegen den Ahlhorner SV eingefahren. Die Faustballer holten sich mit dem 2:0 (11:4, 11:8)-Sieg im Derby den Titel. Beide Teams lösten zudem das Ticket für die Deutschen Meisterschaften.

Bei der weiblichen U-14-Konkurrenz musste Brettorf den ersten Platz dem MTV Wangersen überlassen. Ein knappes 1:2 (9:11, 11:6, 7:11) stand zu Buche. Mit starken Leistungen waren die Brettorfer Mädchen durch die Gruppe und das Halbfinale spaziert. Erst im Finale trafen sie auf einen ebenbürtigen Gegner. Im ersten Satz gegen Wangersen sorgten insgesamt vier Angabenfehler für den Brettorfer Rückstand.

Eine klare Leistungssteigerung im zweiten Satz ließ bei den größtenteils für Brettorf jubelnden Zuschauern Hoffnung aufkommen, allerdings agierte der MTV anschließend wieder clever und spielte die Lokalmatadoren aus. TVB-Trainerin Sabrina Rohling sagte: „Wir sind zufrieden mit dem Finale. Das Wichtigste haben wir erreicht – die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft. Im Turnier haben wir uns permanent gesteigert.“ Insbesondere Angreiferin Neele Meves und Angabenschlägerin Alicia Poppe hätten gute Form gehabt, so die Trainerin. Die Gastgeber aus Ostrittrum waren mit dem sechsten Rang und einigen tollen Leistungen zufrieden.

In dem Wunschfinale bei den Schülern zeigten die Brettorfer Faustballer ein von der Raumaufteilung her kluges und nahezu fehlerfreies Mannschaftsspiel. Vor allem die harten Angriffsschläge von Hauke Rykena brachten die Ahlhorner zur Verzweiflung. Zudem gab es freie Punkte aufgrund cleverer Angaben von Vincent Neu. Nachdem der erste Satz rasend schnell an die Brettorfer ging, egalisierten sich die Teams anschließend. Eine knappe Führung reichte dann zum Titelgewinn. Das Trainerduo Dominik von Seggern und Marc Lange zeigte sich begeistert von dem Sieg. Lange sagte: „Nach der Pleite bei den Landesmeisterschaften haben wir die Abwehr umgestellt. Das haben die Jungs super umgesetzt. Jetzt wollen wir mindestens eine Medaille bei den Deutschen Meisterschaften.“

Hartmut Abel vom TuS Ostrittrum resümierte: „Unsere erste Norddeutsche Meisterschaft war gelungen. Das Wetter war klasse, und mit unseren insgesamt 15 Helfern haben wir unseren Zeitplan eingehalten.“ Besonders Volker Borchers müsste ein Lob ausgesprochen werden für die Markierung der Spiellinien.

Christoph Tapke-Jost