Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Friesensport KBV Spohle stellt 15 neue Boßel-Kreismeister


Hat alles gegeben: Hans-Gerd Siemen bei den Kreismeisterschaften im Straßenboßeln 
Wolfgang Böning

Hat alles gegeben: Hans-Gerd Siemen bei den Kreismeisterschaften im Straßenboßeln

Wolfgang Böning

Brunne - Die Titel-Kreiskämpfe im Straßenboßeln standen für den Kreisverband Waterkant in Brunne an. Die weiblichen Klassen brachten sich auf der Brunner Straße ein und die männlichen Klassen waren auf der kurvenreichen Strecke der Rahlinger Straße gefordert. Einmal mehr war der KBV Spohle aus dem Ammerland erfolgreich.

Mehr Teilnehmer

Das Eisenwerfen stand auf der Rosenberger Straße an. 402 Friesensportler (246 männlich/156 weiblich) brachten sich ein. Im Vorjahr waren es nur 397. Ein zwei- oder sogar dreifacher Start, Gummi/Holz/Eisen, war möglich. Nur bei der Hauptklasse Männer I ist der Start in nur einer Klasse, Holz oder Gummi möglich.

Gleich 29 Aktive brachten sich mit der Gummikugel bei den Männern I ein. Die Spohler Erfolgsgaranten: Es siegte Sascha Hemme, 1585 Meter. Mit der Topweite von 1620 Metern setzte sich Frank Müller mit der Holz durch. Henning Heinen und Titelverteidiger Stefan Kahnert, Streek/Hohenberge, wiesen mit 1493 Metern die gleiche Weite vor.

Stechen wird nötig

Kreismeister werden ermittelt

Die Kreis-Einzelmeister im Straßenboßeln werden ermittelt. Im Kreisverband der ammerschen Klootschießer und Boßeler ist traditionsgemäß das Standwerfen der Beginn, wo sich die Teilnehmer nach einem Quotenschlüssel für das anschließende Streckenwerfen qualifizieren können. Ausrichter der weiblichen Klassen war der BV Jeddeloh.

Das Standwerfen fand in Jeddeloh II am Langendamm, am Vereinsheim und Hafenstraße statt. Der Boßelverein „Zur Mühle“ war für die männlichen Klassen zuständig, wo das Standwerfen, auf der Lange Straße und Richtweg, durchgeführt wurde.

421 Friesensportler brachten sich an den beiden Veranstaltungsorten ein. Im Vorjahr waren es nur 374 Sportler gewesen. Das Plus zeichnete sich in den Jugendklassen und Männern ab. Bei den Frauen hielt sich die Beteiligung konstant.

Die neuen Kreismeister werden nun beim Streckenwerfen vom 25. bis 27. Mai an den beiden Orten ermittelt.

Ein Stechen, zusätzliche fünf Wurf für Silber und Bronze waren erforderlich. Heinen, 803 Meter setzte sich dann gegen Kahnert, 757 Meter, durch. Die Rekordweite von diesen Meisterschaften, legte Andreas Stindt mit 1663 Metern bei den M II mit der Gummikugel vor. Mit Abstand folgte Hans-Gerd Siemen, 1569 Meter.

Bei den Männern IV gab Manfred Oetjen, 1401 Meter mit der Gummikugel, den Ton an. In der Männer V lies Heinrich Siemen nichts liegen.

Spannung bei den Frauen

Bei den Frauen I Gummi ging es spannend zu. Es gewann Kirsten Hemme, 1093 Meter, gefolgt von Janine Siemen. Silber holte Martina Beeken, 1033 Meter, mit der Holzkugel. Zweifach Gold holte sich Christa Siemen, bei den F IV ab.

In der Medaillenwertung landete der KBV Spohle erwartungsgemäß mit 15 Goldmedaillen, (Vorjahr 17) erneut auf Platz eins. Rosenberg zeigte erneut Konstanz mit neun Titeln. Auf den Plätzen folgten Grünenkamp (fünf), Langendamm/Dangastermoor (vier), Büppel (vier), Altjührden/Obenstrohe (drei) und Brunne (zwei). Streek/Hohenberge hat immerhin eine Bronzemedaille.

Bei mehrfachen Medaillengewinnern, entscheidet die bessere Platzierung für das Weiterkommen.

Themen
Artikelempfehlungen der Redaktion

Ostfriesische Turnshow Emdens „Fliegende Fische“ voller Vorfreude

Dirk De Vries Emden

Umweltschädlich? Pflegeleicht? Günstig? Experte aus Großenmeer nimmt Schottergärten unter die Lupe

Nicolas Reimer Wesermarsch
Sommer-Zeit

Kolumne zu Religion, Kirchen und Zusamnehalt Das Comeback der Stämme

Kickers Emden bedient sich in Liga drei Regionalligist leiht Leon Kugland vom SV Meppen aus

Carmen Böhling Emden

Antrag der Auricher SPD-Kreistagsfraktion Gespräche zur Post-Vac Anlaufstelle für Opfer von sexuellem Missbrauch erweitern

Annika Schmidt Kreis Aurich
Auch interessant