Oldenburg - So gut wie sicher geschafft haben die Fußballer aus Bümmerstede nach ihrem 2:1-Sieg gegen STV Wilhelmshaven den Klassenerhalt in der Bezirksliga. Der VfB II gewann beim bisherigen Tabellenzweiten SV Brake mit 2:0. Das schon abgeschlagene Schlusslicht VfL II unterlag Wiefelstede 2:4.

BW Bümmerstede - STV Wilhelmshaven 2:1. Die Blau-Weißen hätten schon früh in Führung gehen können, doch Steve Köster verschoss einen Foulelfmeter (12. Minute). Unbeeindruckt von dem Missgeschick drängte BWB weiter, erzielte durch Kevin Binder nach einer Flanke von Andre Krinke sechs Minuten später das 1:0, vergab danach aber weitere gute Torchancen. „Nach der ersten Halbzeit hätten wir 3:0 oder 4:0 führen müssen, die Pause tat uns dann gar nicht gut“, meinte Bümmerstedes Sportleiter Rene Heintze.

Kevin Weihert traf schon kurz nach Wiederanpfiff aus 16 Metern zum 1:1 (48.). Nach einem langen Einwurf von Flamur Demiri köpfte Krinke den Ball schließlich zum etwas glücklichen 2:1 ins Netz (75.). „Nach dem Sieg in diesem Sechs-Punkte-Spiel haben wir den Klassenerhalt geschafft“, glaubt Heintze.

SV Brake - VfB II 0:2. In der ersten Halbzeit neutralisierten sich die Teams, beide standen bei Ballbesitz des Gegners tief – es gab nicht einmal halbwegs gelungene Torabschlüsse. Nach der Pause wurde der VfB II aber aggressiver und auch torgefährlicher. Nachdem Brakes Keeper Patrick Lahrmann einen Schuss von Ercan Karavul nur nach vorn abwehren konnte, war Nicolas Eiter zur Stelle und staubte zum 0:1 ab (75.). Sechs Minuten später sorgte Marlo Siech mit einem Schuss aus 22 Metern für die Entscheidung. „Das Spiel war sehr von der Taktik geprägt. Man hat schnell gemerkt, dass der gewinnt, der das erste Tor macht. Ich bin mächtig stolz auf die Mannschaft“, freute sich Trainer Helge Hanschke.

VfL II - SVE Wiefelstede 2:4. Die Gastgeber begannen gut und hatten durch Nico Scholz auch zwei gute Chancen. „Dann haben wir aber die Wiefelsteder durch unsere Fehler zum Toreschießen eingeladen“, sagte VfL-II-Coach Steffen Janßen zu den ersten Gegentoren durch Timon Sylvester (16.) und Dennis Spiekermann (19.). Bent Geitner schaffte zwar den Anschlusstreffer (21.), doch in der Folge machte das Schlusslicht weiterhin zu viele Fehler.