Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Kreisliga Jade-Weser-Hunte Abstiegsrunde Büppel wahrt Chance, kaum noch Hoffnung für Sande

Büppel/Sande - In der Fußball-Kreisliga Jade-Weser-Hunte bleibt es in der Abstiegsrunde weiter spannend. Der TuS Büppel darf durch einen 2:1-Sieg gegen den FC Rastede wieder auf den Klassenerhalt hoffen, während für RW Sande die Weichen wohl eher Richtung Abstieg gestellt sind.

TuS Büppel - FC Rastede II 2:1

Aufopferungsvoll kämpfende Gastgeber haben sich nach 97 unendlich scheinenden Minuten drei Punkte verdient. In der 19.Minute erzielte Maurit Theilken den Führungstreffer für den TuS Büppel, dem er in der 67.Minute auch das 2:0 folgen ließ. „Wir haben gut begonnen, aber Rastede war durch Sergej Müller immer brandgefährlich“, sagt Torwart-Trainer Tobias Baitis, der heute Coach Timo Lüdtke vertreten hat. Indes verzweifelte Gästetrainer an der Tatsache, dass der Ball einfach nicht über die Linie wollte. So hatten die Löwen vor dem 1:0 zwei gute Chancen, ein Konter brachte dann die Büppeler Führung. Nach dem 1:0 landete ein Kopfball der Gäste neben dem Tor, Müller verpasste am zweiten Pfosten. In der 38.Minute gab es einen Platzverweis gegen den TuS Büppel, die erste Hälfte endete mit einem Flachschuss der Rasteder, den der Büppeler Schlussmann parierte. „Auch in der zweiten Hälfte hatten wir mehr vom Spiel und einige gute Chancen“, sagt Löwen-Coach Sascha Gollenstede. Büppel traf dann zum 2:0, „und anschließend wurde es für uns eine reine Abwehrschlacht“, sagt Tobias Baitis. „Die Jungs haben sich reingeworfen, alle wollten unbedingt den Sieg und am Ende haben sie sich die drei Punkte nach dem Einsatz auch verdient. Mal schauen, wie es am Dienstag weitergeht“. Rastede II kam in der Nachspielzeit durch Jan-Mathis Janßen noch zum Anschlusstreffer, doch zu mehr reichte es nicht. „Wir haben heute nicht viel falsch gemacht, nur wollte der Ball einfach nicht ins Tor“, sagt Sascha Gollenstede.

RW Sande - SW Oldenburg 0:4

Für die Gastgeber gehen nach dieser Niederlage die Kreisligalichter langsam aus. Zwar besteht rechnerisch immer noch die Chance, zumindest minimal, doch müssen die beiden letzten Spiele unbedingt gewonnen werden und die Konkurrenz muss auch für Sande spielen. Gegen die Sandkruger hat Sande recht gut begonnen, doch in der 9.Minute gingen die Gäste in Führung. Eine Direktabnahme durch Oliver Kleinhans nach einer Vorlage von Niklas Löbmann landete als Bogenlampe im Tor der Sander. In der 23.Minute zog sich Gästekeeper Christian Klaener eine schwere Verletzung zu und musste ins Krankenhaus gebracht werden, Oliver Kleinhans vertrat ihn zwischen den Pfosten und parierte sogar einen Elfmeter der Gastgeber. Niklas Löbmann war es in der 45.Minute, der nach einem Doppelpass das 2:0 zur Pause erzielte. Im zweiten Durchgang erhöhte Kevin Suhrkamp in der 59.Minute auf 3:0 und den Endstand zum 4:0 erzielte Jan-Niklas Brestrich in der 82.Miute. „Wir haben uns wieder viel vorgenommen, wollten alles versuchen zu gewinnen und kassieren dann wieder so ein dusseliges Gegentor“, sagt Sande-Coach Michael Janßen. „SW Oldenburg war konsequenter bei der Chancenverwertung, wir bekommen indes den Ball nicht über die Linie, Chancen hatten wir ja auch“. Bei den Gästen ist die Freude umso größer. „Wir haben den Klassenerhalt sicher und in die Kreisliga gehört die Mannschaft auch“, sagt Jürgen Gaden, der sich nach der Saison bekanntlich verabschiedet. „Mir war es wichtig, dass ich mit der Mannschaft dieses Ziel erreiche und ich bin schon stolz, wie die Jungs die Abstiegsrunde angenommen haben“.

Themen
Artikelempfehlungen der Redaktion

Pokal-Finalturnier in Oldenburg Bei den Baskets steigt die Vorfreude aufs Top Four

Niklas Benter Oldenburg

Zusammenstoß nach Überholmanöver 60.000 Euro Schaden nach Unfall auf A1 bei Bakum

Bakum

Gelungene Integration, gescheiterte Bürokratie Gefangen in Oldenburg

Katja Lüers Oldenburg

Geschichte in Wilhelmshaven Historische Aufarbeitungwird teuer

Kea Ulfers Wilhelmshaven

Brandstiftungsserie in Wilhelmshaven Mieter leiden unter den Folgen des Kellerbrandes

Stephan Giesers Wilhelmshaven
Auch interessant