Burhave/Rodenkirchen - Am letzten Volleyball-Bezirksklassen-Spieltag hat sich der AT Rodenkirchen die Chance auf den Klassenerhalt gewahrt. Durch einen 3:0-Sieg bei der VG Veenhusen/Warsingfehn sprangen die Stadlander auf den Abstiegsrelegationsplatz. Sie profitierten dabei von der Niederlage der TSG Burhave, die auf den ersten Abstiegsrang zurückgefallen ist und in der kommenden Spielzeit in der Kreisliga spielt.

VG Veenhusen/Warsingfehn - AT Rodenkirchen 0:3 (19:25, 11:25, 18:25). Der ATR lag gegen das punkt- und satzlose Schlusslicht schnell mit 0:6 hinten, aber eine erfolgreiche Angabenserie von Manuel Joachimsthaler drehte das Zwischenergebnis auf 10:6 für Rodenkirchen. Diesen Vorsprung hielt der ATR bis zum Satzgewinn. Den zweiten Durchgang entschied er deutlich für sich.

Alles sah nach einem lockeren Sieg aus, doch im dritten Satz bäumten sich die Gastgeber noch einmal auf. „Veenhusen zeigte Ehrgeiz und wollte unbedingt den ersten Satz in dieser Saison gewinnen“, sagte ATR-Spieler Thomas Geil. Aber die Rodenkircher hielten dem Druck stand. Nicht zuletzt wegen der guten Leistung des 15-jährigen Fabian von Lienen, der sein Debüt in der Herrenmannschaft feierte, setzte sich der ATR auch im dritten Durchgang durch.

ATR: Patrick Fuhrken, Michael Gulich, Julian Schwuchow, Marlo Wiemer, Simon Cramer, Fabian von Lienen, Manuel Joachimsthaler, Thomas Geil.

VG Emden II - TSG Burhave 3:1 (16:25, 25:22, 25:12, 25:14). Unabhängig vom Rodenkircher Ergebnis hätte den Butjentern sogar eine 2:3-Niederlage gereicht, um den Abstiegsrelegationsplatz zu erreichen. Allerdings standen die Vorzeichen schlecht, denn es fehlten gleich drei Stammspieler. Emden hatte zwar seine Stammspieler dabei, schonte sie aber im ersten Durchgang.

Das bestraften die Burhaver, indem sie den ersten Satz mit 25:16 für sich entschieden. Dem so heiß begehrten zweiten Satzgewinn strebte die TSG auch im zweiten Abschnitt entgegen, obwohl die Hausherren mittlerweile ihre erste Garde einsetzten. „Es stand 22:17 für uns, und die Relegation war zum Greifen nahe“, sagte TSG-Spieler Carsten Bettig. Doch es folgte der Einbruch. „Die Annahme schwächelte, die Zuspiele wurden wegen technischer Mängel abgepfiffen, und die Angriffe landeten im gegnerischen Block oder im Aus“, sagte Bettig. Emden holte acht Punkte in Folge und gewann den zweiten Satz.

Dann war der Burhaver Widerstand gebrochen. Die letzten beiden Durchgänge gingen klar an Emden. Trost kam vom Wesermarsch-Rivalen aus Rodenkirchen. „Zuerst war bei uns der Jubel groß. Aber wir fühlen mit Burhave mit. Ein Abstieg ist nie schön“, sagte Thomas Geil.

TSG: Martin Ross, Ole Decken, Marco Lemke, Heinz Decken, Carsten Bettig, Patrick Böttcher, Jan-Dirk Dunkhase.