CäCILIENGRODEN - Die Handballer des TuS Cäciliengroden wurden mit der für sie neuen Situation nicht fertig: Nach der 21:31-Niederlage bei der HSG Friedeburg-Burhafe in der Wittmunder KGS-Halle mussten sie die Tabellenführung wieder an die HSG Neuenburg-Bockhorn abgeben, während sich die Friedeburger eine gute Ausgangsposition für den Kampf um die Herbstmeisterschaft verschafften.

Auch sie sind, wie der Tabellenführer und der VfL Edewecht II, mit zwei Minuspunkten belastet. Gegen den TuS starteten die König-Schützlinge konzentriert und erfolgreich. Während die Gastgeber ihre Chancen verwerteten, schlossen die Müller-Schützlinge oftmals verfrüht und unkonzentriert ab. Die Folge war ein 4:14-Pausenrückstand für die Handballer vom Groden. „Ich habe während der Pause meine Spieler neu motiviert und ihnen versucht klar zu machen, dass noch etwas geht“, so Karl-Heinz Müller. „Doch nach einem guten Start in die zweite Halbzeit schlichen sich die alten Fehler wieder ein. Die Gastgeber setzten sich erneut ab und feierten einen deutlichen, durchaus verdienten Sieg“, schloss er seinen Bericht.

Auf dem Spielbeobachtungsbogen des TuS wurden insgesamt 28 Fehler notiert. Beim TuS stellte sich dann auch eine gewisse Resignation ein. „Die Spieler haben zu früh die Köpfe hängen lassen“, sagte Müller weiter. Er räumte seiner Mannschaft für die nächste Woche einige „Besinnungsstunden“ ein, denn Müller weilt auf Wangerooge. „Danach geht es wieder konzentriert weiter“, gab sich der TuS-Coach kämpferisch.

TuS Cäciliengroden: Marcus Schopp, Christian Mahler im Tor, Jesko Budde (2), Maik Stallmann (1/1), Erik Bölscher (1), Thomas Frerichs, Tobias Schulz (1), Thorben Buschmann (6), Matthias Eiben (1), Stefan Budde (7/1), Erik Eilers (1), Michael Schöpgens (1).