CäCILIENGRODEN - „Nach zehn Minuten waren wir platt“, berichtete Karl-Heinz Müller, Trainer des Handball-Landesklassevertreters TuS Cäciliengroden. Die Folge war eine 27:33-Niederlage bei der SG STV/VfL Wilhelmshaven. „Wir hätten sicherlich noch höher verloren, wenn die Gastgeber voll durchgespielt hätten“, sagte Müller weiter.

Die Jadestädter führten bereits mit 31:18. Danach wechselten sie munter durch, verloren dadurch ihre spielerische Linie. „Wir konnten in der Schlussphase noch etwas das Ergebnis schönen“, sagte Coach Müller. Er sah nur in den ersten zehn Minuten des Spiels eine TuS-Mannschaft, die den Anforderungen dieser Spielklasse gerecht wurde. 5:2 und 9:7 führten die Müller-Schützlinge. Doch danach riss der Faden. Die Cäciliengrodener spielten ohne Biss und Durchschlagskraft. Hinzu kam, dass die Gastgeber TuS-Spielmacher Jesko Budde mit einer Manndeckung bedachten. „Da unsere beiden anderen Rückraumspieler diesmal hinter ihren Möglichkeiten zurückblieben, war unser Spielsystem zerstört“, räumte Müller ein. Der TuS-Trainer nahm beim Stand von 9:14 eine Auszeit. Diese sorgte jedoch nicht für eine nachhaltige wende. Zur Pause führten die Gastgeber mit 15:11.

In der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit dominierten die Nordstädter. Sie erspielten sich eine 31:18-Führung. „Das Debakel blieb für uns aus, weil die Hausherren dann durchwechselten“, berichtete Müller. Trotz der Grippeerkrankungen einiger Spieler hätte er mehr Einsatzwillen erwartet.

TuS Cäciliengroden: Marcus Schopp, Christian Mahler im Tor, Jesko Budde (1), Maik Stallmann (1), Thomas Frerichs (5), Thorben Buschmann (9/1), Stefan Budde (2), Timo Redenius (1), Erik Eilers (3), Michael Schöpgens (5).