CäCILIENGRODEN - „Vor sechs Wochen hätten wir ein derartiges Spiel noch verloren“, stellte Karl-Heinz Müller, Trainer des Handball-Landesklassisten TuS Cäciliengroden nach dem 29:28-Sieg seiner Mannschaft beim TSV Ganderkesee fest. Maik Stallmann erzielte kurz vordem Spielende den Siegtreffer.

Gerade das Zustandekommen des 29. Tores stimmte den TuS-Trainer zuversichtlich. „30 Sekunden vor dem Abpfiff erzielten die Gastgeber den 28:28-Ausgleich“, erklärte Müller. „Wir haben dann nach einer Auszeit den letzten Spielzug besprochen. Erik Eilers hat eine Sperre gestellt für Maik Stallmann, der seine Chance konsequent nutzte und uns auf diese Weise zwei Pluspunkte sicherte“, freute sich Müller. Er lobte aber auch Torhüter Marcus Schopp, der trotz seiner Erkrankung in den letzten zehn Spielminuten Christian Mahler zwischen den TuS-Pfosten ablöste. „Er hat noch einige Würfe der Hausherren abgewehrt und uns im Spiel gehalten“, ging Müller auch auf die erneut dünne Personaldecke ein. Auch Jesko Budde und Thorben Buschmann stellten sich trotz ihrer Erkrankungen in den Dienst der Mannschaft. Müller sah seinen Schützlingen dann auch die immer wieder auftretenden Mängel in der Abwehrarbeit nach.

Nach etwa zehn Minuten konnten sich die Cäciliengrodener auf 8:5 absetzen. Doch die junge TSV-Mannschaft ließ sich nicht abschütteln, sondern kam kurz vor der Pause zur 14:13-Halbzeitführung. Im zweiten Durchgang lieferten sich beide Teams eine interessante Auseinandersetzung. Keine Mannschaft konnte sich einen entscheidenden Vorsprung herausspielen, so dass es in der letzten Minute zu der recht dramatischen Entwicklung kam. „Diesmal hatten wir die Nase vorn, nachdem wir in dieser Serie bereits einige Male insoweit den kürzeren gezogen haben“, ging Müller auf die „ausgleichende Gerechtigkeit“ im Verlauf einer Saison ein.

TuS Cäciliengroden: Marcus Schopp (ab 50.), Christian Mahler – Jesko Budde (2), Maik Stallmann (8/2), Thomas Frerichs, Thorben Buschmann (11/3), David Riebold, Erik Eilers (3), Sebastian Lettau (2), Mario Bonne (3).