CäCILIENGRODEN - „38:24 gegen die HSG Emden gewonnen, da schmerzen die beiden letzten vermeidbaren Niederlagen besonders“, fasste Karl-Heinz Müller, Trainer der Landesklassen-Handballer des TuS Cäciliengroden, seine Einschätzung zur Lage in dieser Spielklasse zusammen. Großen Anteil an diesem klaren Sieg hatten TuS-Keeper Marcus Schopp und Rückraumspieler Thorben Buschmann.

Die HSG Emden trat ohne ihren torgefährlichen Rückraumspieler de Vries an. „Zudem schwächten sich die Ostfriesen durch ihre ständigen Meckereinen“, berichtete Müller, der bei seinem Team bis zur 16. Minute (9:8) gewisse Startschwierigkeiten sah. Dann nahm Müller einen taktischen Wechsel der Torhüter vor. Für Christian Mahler wechselte Marcus Schopp zwischen die Pfosten. Er entnervte die Emder mit zehn gehaltenen Würfen. „Schopp kam deshalb ins Tor, weil wir unser Tempospiel forcieren wollten“, begründete der TuS-Trainer den Austausch. „Das klappte, denn wir konnten uns über 16:9 auf 20:11 absetzen“, freute sich Müller. „Auch in der zweiten Halbzeit bestimmten wir das Geschehen auf dem Parkett. Die Gäste bauten weiter ab, wir legten zu und gewannen ungefährdet mit 38:24.“ Neben Torwart Schopp, der insgesamt 22 Würfe der Gäste entschärfte und zwei Strafwürfe meisterte, nannte Müller den zehnfachen Torschützen Thorben Buschmann. „Die Mannschaft hat am Sonnabend bewiesen, dass sie

durchaus in der Spitzengruppe mitmischen kann. Deshalb schmerzen die beiden Niederlagen gegen die HSG Delmenhorst III mit 24:25 und gegen die HSG Blexen-Nordenham mit 21:22 besonders“, klagte Müller.

TuS Cäciliengroden: Marcus Schopp, Christian Mahler im Tor, Jesko Budde (3), Maik Stallmann (2/1), Erik Bölscher (2), Thomas Frerichs (1), Tobias Schulz (8), Thorben Buschmann (10), Matthias Eiben (1), Stefan Budde (8/2), Erik Eilers, Michael Schöpgens (3).