CäCILIENGRODEN - Die Landesklassen-Handballer des TuS Cäciliengroden leisteten dank des 27:20-Heimsieges über die HSG Delmenhorst III dem Tabellenführer HSG Neuenburg-Bockhorn wertvolle Schrittmacherdienste. Aber auch für die eigene Platzierung war der Sieg sehr wichtig. „Wir wollen in der Abschlusstabelle Rang fünf einnehmen“ gab TuS-Trainer Karl-Heinz Müller das neue Saisonziel aus.

Die Gäste mussten zwei leistungsstarke Stammspieler an die „Erste“ abgeben, damit diese im Verbandsliga-Abstiegskampf gegen RW Damme Punkte sammeln konnte. Diese Partie endete unentschieden. In Sande büßte die Delmenhorster Mannschaft dadurch zwei wichtige Pluspunkte ein. Sie sind jetzt im Kampf um die Meisterschaft in der Landesklasse chancenlos. Dabei sah es danach zunächst nicht aus. Die HSG Delmenhorst begann stark und führte bereits mit 9:5-Toren. „Doch wir merkten, dass den Gästen langsam die Puste ausging“, berichtete Trainer Müller. Bis zum Seitenwechsel glichen die Gastgeber aus Friesland zum 11:11 aus. Nach der Halbzeitpause nahm der TuS seinen Stammkeeper Marcus Schopp zwischen die Pfosten. Er wehrte nicht nur zahlreiche HSG-Würfe ab, sondern leitete auch etliche schnelle Vorstöße ein. „Obwohl wir nur neun Spieler aufbieten konnten, gelang uns auf diese Weise ein Ausbau unseres Vorsprunges“, berichtete Müller zufrieden. Die Gäste steckten auf, der TuS kam problemlos zu

einem verdienten 27:20-Erfolg. „Es war eine sehr faire Partie“, lobte Coach Müller, die von zwei jungen Schiedsrichtern sehr umsichtig geleitet wurde. Die Cäciliengrodener Mannschaft bestach durch ihre gute Kondition. „Die war ausschlaggebend“, stellte Müller fest. Er blickte bereits auf das nächste Auswärtsspiel bei der HSG Emden. „Dort geht es am Sonnabend um Platz fünf in der Abschlusstabelle“, erläuterte er. „Diesen Rang wollen wir unbedingt erreichen“, fügte er hinzu.

TuS Cäciliengroden: Marcus Schopp, Christian Mahler im Tor, Jesko Budde (2), Maik Stallmann (7/3), Thomas Frerichs, Tobias Schulz (11), Matthias Eiben, Stefan Budde (5), Erik Eilers (1), Michael Schöpgens (1).