CäCILIENGRODEN - Es muss schon Schlimmes passieren, wenn der Trainer des TuS Cäciliengroden, Karl-Heinz Müller, nicht auf der Trainerbank sitzt. Am Sonnabend war es soweit: Müller lag mit einer Grippe im Bett. Aber nicht nur ihn hatte es erwischt, sondern auch drei vorgesehene Stammspieler. So reisten die TuS-Handballer mit sechs Feldspielern und zwei Torhütern zur HSG Harpstedt-Wildeshausen, kämpften dort über 60 Minuten und wurden mit einem 26:22-Sieg belohnt.

Zwar führten die Gastgeber zur Pause mit 13:12, doch die „Grodener“ waren zuversichtlich, dass sie in diesem „Vier-Punkte-Spiel“ mithalten können. Jesko Budde lenkte das TuS-Spiel auf dem Parkett. Alle sechs eingesetzten Feldspieler traten diesmal auch als Vollstrecker auf. Nach der Pause begann „Cäci“ mit Christian Mahler im Tor. Er wehrte sogleich einige Würfe ab. Die dadurch geschaffenen Angriffsmöglichkeiten schlossen die Gäste sehr konsequent ab. Ab der 45. Minute übernahmen dann die TuS-Handballer das Kommando auf dem Parkett. Die „kleine Truppe“ ergänzte sich sowohl in der Abwehr als auch im Angriff. So leuchtete dann beim Schlusspfiff ein 26:22-Erfolg von der Toranzeigetafel in der Harpstedter Sporthalle. TuS Cäciliengroden: Schopp, Mahler im Tor, Budde (9/3), Stallmann (5/1), Frerichs (3), Buschmann (5), Redenius (2), Eilers (2).