CäCILIENGRODEN - Die Handball-Landesklassenpartie zwischen der HSG Blexen-Nordenham und dem TuS Cäciliengroden gab die derzeitige Situation in beiden Vereinen eindrucksvoll wieder: Die Gastgeber werden in dieser Woche über ihre weitere Zugehörigkeit zu einer Verbandsstaffel entscheiden, die Cäciliengrodener konnten nur noch sechs Feldspieler aufbieten, plagen sich auch mit der Zukunftsplanung herum. Dass die Spieler vom Groden mit 23:18-Toren siegten, ist TuS-Torwart Marcus Schopp zuzuschreiben: Er zeigte 28 Paraden und wehrte zudem noch zwei HSG-Strafwürfe ab.

Durch die Verlagerung der Spielbetriebs in die Sander Großraumsporthalle ist nach und nach die einstige Identifikation mit dem Verein und dem Handballsport verloren gegangen. TuS-Coach Karl-Heinz Müller konnte nur noch sieben Spieler aufbieten. Dieser kleine Kader wehrte sehr früh durch eine kompakte 6:0-Deckung die Angriffe der Gastgeber ab. Den 2:4-Rückstand glichen sie aus und gingen erstmals mit 6:5 in Führung. Diese Führung behaupteten sie bis zum Abpfiff. Garant dieses Erfolges war einmal mehr Torhüter Marcus Schopp, der 28 Paraden zeigte und zwei Strafwürfe abwehrte und bester Spieler seiner Mannschaft war.

Am Dienstag tragen die Cäciliengrodener das Nachholspiel gegen die HSG Friedeburg-Burhafe aus. Die Partie wird um 20 Uhr in der Sander Sporthalle ausgetragen.

Spielstände: 4:2, 5:6, 6:9, 9:11 (Halbzeit), 13:16, 15:19, 17:21, 18:23 (Endstand)

TuS Cäciliengroden: Marcus Schopp im Tor, Jesko Budde (2), Thomas Frerichs, Tobias Schulz (7), Thorben Buschmann (3), Matthias Eiben (3), Stefan Budde (6/2), Michael Schöpgens (2).