CäCILIENGRODEN - Karl-Heinz Müller ist als Trainer schon viele Jahre im „Geschäft“. „So etwas habe ich in meiner langen Laufbahn allerdings noch nicht erlebt“, fasste er die Geschehnisse im Spiel des TuS Cäciliengroden bei der HSG Delmenhorst III zusammen. Der TuS hatte in der 40. Min. bereits mit 17:10-Toren geführt und dann das Spiel noch mit 24:25-Toren verloren.

„In der 52. Minute führten die Gastgeber mit 21:20", berichtete der TuS-Trainer. „Abermals gelang es uns, das Heft in die Hand zu nehmen. Wir führten in der 58. Minute mit 24:22-Toren", sagte Müller weiter. Die Delmenhorster nahmen 98 Sekunden vor dem Spielende eine Auszeit. „Ich habe meinen Spielern gesagt, was zu tun ist“, ging Müller auf die einminütige Pause ein. Die Gastgeber verkürtzen auf 23:24. „Statt vorn in Ruhe zu spielen, vertändelten wir den Ball und kassierten 30 Sekunden vor den Abpfiff den 24:24-Ausgleich. Statt ruhig weiter zu spielen, schlossen wir unseren letzten Angriff zu früh und zu unkonzentriert ab“, kritisierte Müller. Die Folge war der 25. Gegentreffer eine Sekunde vor dem Spielende.

TuS Cäciliengroden: Marcus Schopp, Christian Mahler im Tor, Jesko Budde, Maik Stallmann (6/1), Tobias Schulz (5), Thorben Buschmann (6), Stefan Budde (5), Timo Redenius (1), Erik Eilers (1), Michael Schöpgens.