Cloppenburg - Es hat nicht ganz gereicht zur großen Überraschung. Die wäre es gewesen, hätten die Handballerinnen des TV Cloppenburg den Gast und Tabellenzweiten SG SV Friedrichsfehn/TuS Petersfehn bezwungen.

Beim 21:26 (13:10) überzeugte der TVC im Gegensatz zum klar verlorenen Hinspiel (17:41) diesmal weitgehend – vor allem in der ersten Halbzeit, als das Thema Überraschung zur Pause in der Luft lag. Schließlich hatten die Gastgeberinnen die Vorgaben ihres Trainers gut umgesetzt. Konzentrierter Spielaufbau, wenig technische und taktische Fehler, so dass der Titelaspirant überhaupt nicht ins Laufen, sprich zu Konterangriffen kam. Da die Abwehr um eine erneut starke Torhüterin Katja Kröger sehr beweglich, aber auch kompakt agierte, musste die SG sich jeden Treffer hart erarbeiten.

Nach einem ausgeglichenen Auftakt wurde der Gastgeber mutiger. Vom 6:6 (18.) aus setzte sich der TVC auf drei Tore ab und hielt den Abstand bis zur Pause. Immer wieder fanden Inka Bosmann, die drei ihrer vier Tore bis zum Seitenwechsel erzielte, aber Lea Hillmer und Eugenia Maier die Lücken im gegnerischen Abwehrblock.

Nach der Pause blieb es lange Zeit bei einem Duell auf Augenhöhe, allerdings tat sich der TVC im Angriff wesentlich schwerer, was die Gäste auch schnell mit 14:14-Ausgleich (40.) bestraften. Noch konnte der Gastgeber die Partie offen halten, weil in der Abwehr gut gearbeitet wurde, was für den Angriff, wo sich die technischen Fehler jetzt aber häuften, nicht mehr galt. „Wir haben nach der Pause bis zur 44. Minute nur drei Treffer erzielt. Das war zu wenig, um gegen so einen Gegner gewinnen zu können“, sagte Trainer Theo Niehaus. So durften seine Schützlinge noch bis zum 17:18 (50.) auf eine Überraschung hoffen, aber dann setzte sich der ausgeglichen stark besetzte Kader der Gäste durch. Allen voran Miriam Thamm (9/5), Wencke Martens (4) und Laura Lampe (6), die im direkten Duell Lücken in der TVC-Abwehr aufrissen, die meist zu Siebenmetern führten, von denen Thamm allein fünf ab der 46. Minute verwerten konnte. So zog der Gast in der Schlussphase noch zum allerdings zu hohen 26:21-Erfolg davon, als beim TVC auch ein wenig die Köpfe heruntergingen.

Dennoch verkaufte sich der Tabellenelfte zwei Drittel der Partie lang gut gegen ein Team, das vielleicht in die Dritte Liga aufsteigt. Nachdem der TVC eine Woche länger Pause haben wird, steht am Samstag, 3. März, um 17.15 Uhr das Heimspiel gegen den TV Dinklage an.

TVC: Kröger, Backhaus - Janßen, Büssing (8/4), Lengutin (1), Koopmeiners, Remme, Bosmann (4), Klein (2), Maier (3), Hillmer (2), Kalvelage, Hohnhorst (1), Germann.