Cloppenburg - Sie haben auf die Zähne gebissen und dafür gesorgt, dass sich der Gegner an ihnen die Zähne ausgebissen hat: Die Oberliga-Handballerinnen des TV Cloppenburg konnten am Samstag zu Hause mit 25:21 (8:9) gegen den VfL Oldenburg III gewinnen. Und das, obwohl der Gast laut TVC-Trainer Theo Niehaus mit einigen Bundesliga-A-Juniorinnen verstärkt war und im BVG-Team gleich mehrere Spielerinnen angeschlagen in die Partie gegangen waren. Besonders die kränkelnde Tatjana Hofmann hatte in der entscheidenden Phase, den letzten Minuten der Begegnung, groß aufgespielt. „Sie hat als Rechtsaußen vier ganz wichtige Tore erzielt“, freute sich Niehaus. „Mit nun 6:4-Punkten sind wir absolut im Soll.“

Freuen konnte sich der erfahrene Coach auch über die starke Abwehrleistung seines Teams. „Sie war der Schlüssel zum Sieg. Wenn man zu Hause um die 20 Tore kassiert, wurde auf jeden Fall gut gearbeitet. Katja Kröger hat im Tor auch wieder bärenstark gespielt,“ lobte Niehaus.

Mit der Chancenverwertung in der ersten Hälfte war er dagegen nicht zufrieden. „Klar, im Oldenburger Tor stand eine Torhüterin, die man irgendwann in einer ganz anderen Liga sehen wird, aber auch gegen eine solche Torfrau darf man nicht achtmal mit freien Würfen scheitern“, kritisierte Niehaus. „Wir hätten zur Pause führen müssen.“ Stattdessen stand es 9:8 für die Gäste.

In die zweite Hälfte startete der TVC dagegen umso besser. Die Spielerinnen setzten das um, was in der Pause besprochen worden war und legten einen 4:0-Lauf hin. Allerdings konterte der VfL ebenfalls mit vier Treffern am Stück, so dass er nach 38 Minuten 13:12 führte. In der 48. Minute lagen die mit ihrer tollen Wurftechnik und Schnelligkeit überzeugenden Gäste mit 18:17 vorne, doch dann begann die starke Phase der Cloppenburgerinnen.

Der TVC setzte sich bis zur 54. Minute auf zwei Tore ab, um anschließend den Sack durch zwei Tore der wie Hofmann, Wiebke Neelen und Swetlana Lengutin angeschlagenen Laura Lübbe zuzumachen. „Wir wollten den Sieg einfach mehr, deshalb ist er verdient“, sagte Niehaus, dessen Team am kommenden Sonntag (17 Uhr) zum Derby beim BV Garrel antritt. „Die Mannschaft konnte wieder ihre Lernfähigkeit und die junge Lena Büssing mit vier eiskalt verwandelten Siebenmetern ihre starken Nerven zeigen“, lobte Niehaus.

TVC: Kröger, Backhaus - Büssing (4/4), Meyer, Lengutin (1), Fiswick (3), Lübbe (5), Koopmeiners, Bosmann (6), Neelen, Maier, Kalvelage, Hohnhorst (1), Hofmann (5), Hillmer.

Steffen Szepanski
Steffen Szepanski Redaktion Münsterland (Lokalsport)