Wesermarsch - Spitzenspiel in der 1. Fußball-Kreisklasse Wesermarsch: Der SV Brake II (28 Punkte) will der SG Burhave/Stollhamm (30 Punkte) an diesem Freitag die Tabellenführung abjagen. Los geht es um 19.30 Uhr an der Braker Bahnhofstraße.

SV Brake II - SG Burhave/Stollhamm (Freitag, 19.30 Uhr, Thomas Bauer). Die Gastgeber waren oben erwartet worden, die Gäste haben sich ein wenig unter dem Radar nach oben geschlichen. „Burhave ist taktisch sehr gut. Außerdem sind Kai Bahlmann und Lasse Blaschke Spieler, die jedes Spiel entscheiden können“, sagte Brakes Trainer Daniel Drozlik. Er glaubt, dass seine Mannschaft wohl das Spiel machen muss. „Burhave wird abwarten.“

SV Brake III - TuS Elsfleth (Sonntag, 12 Uhr, Anton Biermann). Das erste Duell mit einer Braker Mannschaft verloren die Elsflether vergangene Woche knapp. Auch diesmal müssen sie sich auf heftige Gegenwehr einstellen. Brakes Dritte holte vergangenes Woche noch einen Punkt, obwohl sie schon mit drei Toren zurückgelegen hatte. Elsfleth muss gewinnen, um den Anschluss nach oben wiederherzustellen.

Spielvereinigung Berne II - SG Neustadt/Oldenbrok/Ovelgönne (Sonntag, 12.30 Uhr, Nils Möhlmann). Ovelgönnes Trainer Glenn Miller hofft, dass seine Elf den Umbruch nach dem Zusammenschluss abgeschlossen hat. „Wir wollen in der Rückrunde stabil bleiben und in Berne drei Punkte holen.“ Außerdem sollten seine Spieler zeigen, dass auch sie Fußballspielen können. „Sie hatten ausreichend Zeit, sich aneinander zu gewöhnen. Vielleicht können wir ja auch ein paar Mannschaften von oben ärgern.“

TuS Elsfleth II - SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor (Sonntag, 13 Uhr, Bastian Möhlmann). Elsfleths Zweite verspielte zwar zuletzt in Brake einen klaren Vorsprung. Aber sie hat am Saisonbeginn gezeigt, welches Potenzial sie hat. Das ist den Gästen nicht entgangen. Zugleich wissen sie, dass sie einige Nachholspiele in der Hinterhand haben. Sollten sie die gewinnen, könnten sie oben angreifen.

1. FC Nordenham II - 1. FC Nordenham III (Sonntag, 15 Uhr, Detlef Büsing). FCN-II-Coach Nico Verhoef spielt die Bedeutung des Vereinsderbys herunter. Natürlich wolle man gewinnen. Aber die Vorbereitung sei nicht optimal gewesen. Doch das sei gar nicht so schlimm. „Wichtig ist, dass die ehemals Langzeitverletzten zurück sind. Wir sind gerüstet.“