• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

So ging es für die Weltmeister von 2014 weiter

06.03.2019

Manuel Neuer (84 Länderspiele): Immer noch Stammtorwart, aber nicht mehr unumstritten. Marc-Andre ter Stegen vom FC Barcelona könnte bald übernehmen.
Roman Weidenfeller (5): 2014 ohne Einsatz Weltmeister. Letztes Länderspiel im Juni 2015 gegen Gibraltar. Er beendete seine Karriere 2018.
Ron-Robert Zieler (6): Ohne Einsatz beim WM-Triumph. Letztes Länderspiel vor fast vier Jahren. Aber: Stammtorwart beim VfB Stuttgart.
Jérome Boateng (76): Bis zuletzt dabei, nun von Löw knallhart aussortiert. Weiterhin beim FC Bayern, wo auch jüngere Spieler nachdrängen.
Erik Durm (7): WM-Tourist, anschließend kein Teil des Neuaufbaus. Spielt in England bei Huddersfield Town.
Matthias Ginter (23): Seine Zeit kam nach dem WM-Titel, Ginter wird auch Teil der neuen Mannschaft sein. Unverzichtbar in Gladbach.
Kevin Grosskreutz (6): Der Abgestürzte unter den Weltmeistern. Nach einigen Skandälchen beim KFC Uerdingen in der 3. Liga.
Benedikt Höwedes (44): Von Domenico Tedesco bei Schalke 04 vergrault. Spielt bei Lokomotive Moskau. Seit einem Jahr ohne Länderspiel.
Mats Hummels (70): Turm in der Schlacht bei der WM 2014. Weiterhin bei Bayern in der Innenverteidigung. Von Löw am Dienstag aussortiert.
Per Mertesacker (104): Hörte nach der WM in der Nationalmannschaft auf, spielte weiter für den FC Arsenal. Dort leitet er nun die Jugend-Akademie.
Shkrodan Mustafi (20): Seit 2016 beim FC Arsenal, aber von Löw schon länger nicht mehr berücksichtigt.
Julian Draxler (49): Er wechselte von Schalke nach Wolfsburg und dann zu Paris. Von Löw geschätzt und weiter dabei.
Sami Khedira (77): Löw teilte ihm mit, er wolle „Platz und Raum schaffen“ auf Khediras Position. Khedira war damit Löws erstes „Umbruchsopfer“. Spielt bei Juventus.
Christoph Kramer (12): Wechselte von Gladbach zu Leverkusen und später zurück. In Gladbach solide, aber kein Mann für die Zukunft.
Toni Kroos (91): Kann immer noch Anführer einer Mannschaft sein, ist aber schon 29. Spielt bei Real Madrid.
Philipp Lahm (113): Rücktritt 2014 auf dem Höhepunkt. Spielte bei Bayern bis 2017. Nebenbei Unternehmer.
Mesut Özil (92): Nach der WM der Sündenbock, weil er sich vorab mit dem türkischen Autokraten Recep Tayyip Erdogan fotografieren ließ. Rücktritt im Juli 2018.
Bastian Schweinsteiger (121): Spiel des Lebens im WM-Finale 2014. Letztes Länderspiel im August 2016. Lässt seine Karriere in den USA bei Chicago Fire ausklingen.
Mario Götze (63): Tor-Held des WM-Finals. Hatte Probleme mit den Erwartungen. Nicht für die WM 2018 nominiert, aber noch mit Chancen.
Miroslav Klose (137): Gehörte 2018 zu Löws erweitertem Trainerstab. Seit 2017 Trainer der U17 des FC Bayern.
Thomas Müller (100): Das 100. Länderspiel wird wohl sein letztes bleiben. Lange unverzichtbar, zuletzt bei den Bayern nicht mehr gesetzt.
Lukas Podolski (130): Traf zum Abschied 2017 nochmals gegen England. Spielt inzwischen in Japan bei Vissel Kobe, hat in Köln eine Dönerbude und zwei Eisläden.
André Schürrle (57): Wegbereiter des Siegtores im WM-Finale 2014. Spielte bis 2015 beim FC Chelsea, danach in Wolfsburg und Dortmund. Inzwischen beim FC Fulham.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.