• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Grindel: Kandidatur als FIFA-Chef "kommt nicht infrage"

31.12.2018

Berlin (dpa) - DFB-Präsident Reinhard Grindel hegt keine Ambitionen, als Gegenkandidat von Gianni Infantino im Rennen um das Amt des Chef des Fußball-Weltverbands FIFA anzutreten.

Das kommt nicht infrage. Weil ich meine Aufgabe im DFB habe", sagte der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes der "Sport-Bild". "Ich spreche auch nicht, wie man es als FIFA-Präsident wohl können muss, viele Fremdsprachen. Und habe auch noch nicht genug internationale Erfahrung.

Auf die Frage, ob die Europäische Fußball-Union UEFA bei der Wahl des FIFA-Chefs am 5. Juni 2019 in Paris einen Kandidaten gegen Amtsinhaber Infantino aufstelle, verwies Grindel darauf, dass UEFA-Präsident Aleksander Ceferin dies entscheiden müsse. Der Vorsitzende des Kontinentalverbands hatte zuletzt erklärt, dass er keine Kenntnis von einem anderen Bewerber habe.

Ob der in Teilen Europas stark umstrittene Infantino die deutsche Stimme beim Wahlkongress bekommt, ließ Grindel noch offen. "Wir müssen deutlich machen, dass es bei den Themen, die aktuell diskutiert werden, eine einheitliche Meinung der UEFA-Mitgliedsverbände gibt", sagte das deutsche Mitglied im FIFA-Council und im UEFA-Exekutivkomitee. Infantino steht unter anderem wegen des Vorwurfs der Intransparenz im Umgang mit einem Milliarden-Angebot von Investoren für internationale Wettbewerbe in der Kritik.

Weitere Nachrichten:

FIFA | DFB | dpa | UEFA

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.