• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

„Die Linke“: Stadionnamen versilbern

27.07.2007

BERLIN Nach dem Olympia-Aus für Berlin plädiert die Linkspartei für den Verkauf der Namensrechte am Olympiastadion. „Wir sollten ernsthaft sondieren, ob sich ein privater Namensgeber findet und das Geld für die bezirkliche Sportförderung verwenden. An das Thema müsse man unideologisch herangehen“, sagte Stefan Liebich, Vize-Chef der Linksfraktion. Die Namensrechte sind nach Schätzungen pro Jahr bis zu acht Millionen Euro wert. Unterstützung kommt von der CDU. SPD, Grüne und FDP wollen dagegen am Olympiastadion festhalten. Der Senat hatte den Verkauf der Namensrechte bisher abgelehnt, auch um eine Olympia-Bewerbung für die Jahre 2016 oder 2020 nicht zu gefährden.

Die CDU unterstützt den Vorstoß der Partei „Die Linke“. CDU-Generalsekretär Frank Henkel kann sich eine Umbenennung vorstellen, jedoch solle der Name des Sponsors mit dem Begriff „Olympiastadion“ verbunden bleiben.

NWZ Bundesliga-Tippspiel 20/21
Wer wird Tippspiel-König 20/21? Am besten gleich mittippen und jeden Spieltag um einen 50€-Gutschein von Möbel Weirauch spielen!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.