Diekmannshausen - Aus gegebenem Anlass weist der Vorsitzende des Klootschießer Landesverbands Oldenburg (KLVO), Helmut Riesner, darauf hin, dass alle Aktivitäten bis zum 5. Juni ruhen müssen. Es dürfe kein Wettkampfbetrieb und kein regulärer Trainingsbetrieb stattfinden, verdeutlichte er und sagte: „Wir haben mit unserem Boßelsport noch nichts auf der Straße zu suchen.“

Der Vorsitzende des Friesischen Klootschießerverbands, Jan-Dirk Vogts, hat unterdessen Rücksprache mit dem Landessportbund gehalten. Demnach sei ein Training mit zwei Personen erlaubt – aber nur unter konsequenter Einhaltung der Hygiene-, Desinfektions- und Abstandsregeln.